Online: 21.09.2017

«Silent Reading Party»: Bücherfans treffen sich zum Lesen

Zoom Eine junge Frau liest ein Buch. Foto: Jan Woitas/Archiv

Osnabrück (dpa/lni) - Laut und wild soll es auf dieser Party nicht zugehen: Auf einer «Silent Reading Party» treffen sich Bücherfans in Cafés zum Lesen - und zwar nicht wie bei einer Lesung, sondern jeder still für sich allein. Die Idee klingt etwas schräg, in den USA und Australien feiert man solche Lese-Partys jedoch schon länger. In Deutschland sollen demnächst regelmäßig Gäste angelockt werden - in Osnabrück. Auch in Düsseldorf und Kiel gab es in der Vergangenheit derartige Veranstaltungen.

«Natürlich kann man auch zu Hause allein lesen», gibt Michael Meyer-Spinner von der Stadtbibliothek Osnabrück zu. Er veranstaltet die «Silent Reading Party» in einem Café in der Innenstadt, am Freitag (22. September) zum zweiten Mal. Bei der Lese-Party herrsche eine besondere Stimmung, sagt er. «Viele beklagen auch, dass sie nicht mehr zum Lesen kommen.» Zuhause warte meist unerledigte Hausarbeit, und das ständig vibrierende Smartphone sorge für Ablenkung.

Auf der «Silent Reading Party» soll das Smartphone deshalb ausgeschaltet bleiben. Angeregte Gespräche mit dem Tischnachbar sind ebenfalls nicht erwünscht. Für die erste Veranstaltung im April hatte Meyer-Spinner extra Schilder angefertigt, die um Stille baten. Doch gebraucht hat er sie gar nicht. Absolut ruhig wird es im Café dennoch nicht sein: Damit das Seitenumblättern die anderen Leser nicht stört, wird im Hintergrund ruhige Musik laufen.

^ Seitenanfang