Online: 03.02.2017

Sanierungsarbeiten am Bremer «Elefanten» beendet

Bremen (dpa/lni) - Nach über fünf Monaten Sanierungsarbeit ist das zehn Meter hohe Denkmal «Der Elefant» in Bremen wieder unverhüllt zu sehen. Für 180 000 Euro wurde das Monument vor dem Verfall gerettet, sagte Bausenator Joachim Lohse (Grüne) am Freitag.

Ein von der Stadt beauftragtes Gutachten hatte erheben, dass die Bausubstanz des 1931 errichteten Denkmals erheblich geschädigt war. Seit August 2016 wurde die Oberfläche massiv gereinigt, die Fugen erneuert und marode Steine durch sorgsam nachgearbeitet Formziegel ersetzt.

Die Elefantenfigur aus Klinkermauerwerk wurde 1931 zunächst als Kolonialdenkmal gebaut. Nach einer Restaurierung wurde sie 1989 umgewidmet und ist seitdem ein Antikolonialdenkmal. Im Unterbau des Monuments, das unweit des Hauptbahnhofes steht, befindet sich eine Krypta.

^ Seitenanfang