Online: 07.02.2017

Wachmann bestreitet Misshandlung von Flüchtlingen

Zoom Der Angeklagte Gari N. Foto: Carmen Jaspersen

Lingen (dpa/lni) - Ein Wachmann hat in einem Prozess in Lingen bestritten, in einer Flüchtlingsunterkunft drei Männer aus Pakistan misshandelt zu haben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 28-jährigen Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes und einem 36 Jahre alten Kollegen vor, die Asylbewerber im Dezember 2015 eingesperrt und geschlagen zu haben.

Der Angeklagte sagte am Dienstag im Amtsgericht Lingen, er habe zusammen mit einem Kollegen mehrere Male in der Nacht nach den Männern geschaut. Der zweite Angeklagte äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen. Ein Zeuge warf dem 28-Jährigen allerdings vor, ihm unter anderem die Nase gebrochen zu haben. Am Dienstag sollen insgesamt 14 Zeugen gehört werden.

^ Seitenanfang