Online: 09.02.2017

Warnstreik von Länderbeschäftigten in Hannover

Zoom Mitarbeiter von Straßenmeistereien stehen mit Plakaten bei einem Warnstreik. Foto: Holger Hollemann

Hannover (dpa/lni) - Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder haben am Donnerstag in Hannover rund 2700 Beschäftigte aus Niedersachsen und Bremen eine bessere Bezahlung gefordert. Sie beteiligten sich an einem Protestzug, an den sich eine Kundgebung anschließen sollte. Vor allem Mitarbeiter aus Autobahnmeistereien und Sozialzentren waren zu einem ganztägigen Streik aufgerufen. Grund sind die bisher ergebnislosen Tarifverhandlungen. Die Teilnehmer zogen am Vormittag zum Finanzministerium, wo eine zentrale Kundgebung geplant war, wie eine Verdi-Sprecherinn sagte. Die Gewerkschaften wollen sechs Prozent mehr Lohn, die Länder lehnen diese Forderung ab.


^ Seitenanfang