Online: 08.10.2014 - ePaper: 08.10.2014

Glück bei Horror-Crash

rg Kreyenhagen. Der VW-Lieferwagen ist vollkommen zerstört. Frontal war der Fahrer, ein Mann aus dem Landkreis Stormann, heute (Mittwoch) gegen 20 Uhr mit seinem T5 auf der Bundesstraße 71 Höhe Kreyenhagen gegen einen Baum gerast, nahezu ungebremst. Wie eine Ziehharmonika ist der Fahrerraum durch die Wucht des Aufpralls zusammengeschoben, das Lenkrad berührt beinahe den Fahrersitz – und dennoch schaffte es der Mann, sich allein aus dem völlig demolierten Lieferwagen zu befreien. Mehr noch: Er hat den Horror-Unfall mit relativ leichten Verletzungen überstanden: Lediglich sein Knie ist ausgerenkt, dazu kommen einige Schürfwunden. Das grenzt an ein Wunder, sind sich die Feuerwehrleute aus Bergen, Schnega und Clenze sich am Unfallort einig. „Der kann ein zweites Mal Geburtstag feiern“, sagt Schnegas Ortsbrandmeister Torsten Schmidt, der an diesem Abend auf der B 71 die Einsatzleitung hat.

Der T5-Fahrer war aus Richtung Salzwedel unterwegs, heißt es von der Polizei, als er aus bislang ungeklärter Ursache ohne Fremdeinwirkung nach links von der Straße abkam und gegen einen Straßenbaum krachte. Möglicherweise hatte er – verbotenerweise – sein Navigationsgerät während der Fahrt bedient, heißt es am Unglücksort. Als die alarmierten Rettungskräfte am dort eintrafen, hatte sich der Fahrer bereits aus dem bis zur Unkenntlichkeit verformten Fahrzeug befreit und wartete auf den Notarzt. Nach einer ersten Behandlung im Rettungswagen brachten ihn Rettungssanitäter in die Dannenberger Capio Elbe-Jeetzel-Klinik.

Rund eine Stunde lang war die B 71 für die Rettungsarbeiten voll gesperrt, in beide Richtungen bildeten sich lange Lkw-Schlangen. Den Schaden am Unfallwagen beziffert die Polizei auf mehrere zehntausend Euro – ein Totalschaden.

 

^ Seitenanfang