Online: 01.07.2015

rg Thunpadel/Pretzetze. Mehrere Brände haben in der vergangenen Nacht die Feuerwehren im Lüchow-Dannenberger Nordkreis in Atem gehalten. Zunächst war gegen 1 Uhr Alarm ausgelöst worden, nachdem Anwohner den Brand eines Hauses in Pretzetze in der der Gemeinde Langendorf gemeldet hatten. Den Einsatzkräften der Feuerwehr gelang es schnell, das Feuer in dem unbewohnten Gebäude unter Kontrolle zu bringen. Den entstandenen Sachschaden könne man noch nicht beziffern, heißt es von der Feuerwehr. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand.

Einsatzreiche Nacht für die Feuerwehren in der Samtgemeinde Elbtalaue

ZoomDie Drehleiter der Dannenberger Wehr wurde zum Ablöschen von Glutnestern unter dem eternit-bedeckten Dach eingesetzt.

Fast zeitgleich musste die Siemener Feuerwehr zu einem brennenden Beregnungsaggregat in die Feldmark des Dorfes ausrücken. Auch dieses Feuer war rasch unter Kontrolle – das Aggregat allerdings dürfte wohl nur noch Schrottwert haben, heißt es von der Feuerwehr.

Um 4 Uhr heulten dann die Feuerwehrsirenen in fast der gesamten Alt-Samtgemeinde Dannenberg: In Thunpadel brannte es in einer Scheune neben einem unbewohnten Haus. Die insgesamt drei Brandstellen innerhalb der Scheune wurden innerhalb kurzer Zeit gelöscht. In allen drei Fällen hat die Polizei nun die Ermittlungen aufgenommen. Diese Häufung von Bränden sei „schon sehr verdächtig“, hieß es am Unglücksort in Thunpadel. Gleiches gelte für die Tatsache, dass das Feuer innerhalb des Gebäudes gleichzeitig an drei Stellen ausgebrochen war. Weitere Informationen zum Stand der Ermittlungen liegen derzeit nicht vor.

Vor einigen Tagen war bereits ein unbewohntes Gebäude in der Göhrde in Flammen aufgegangen: Dort, in dem ehemaligen Hotel „Zur Göhrde“ stellten Experten der Polizei bei ihren Untersuchungen zur Brandursache Rückstände von Brandbeschleunigern in der Ruine fest – und bewerteten das Unglück als Brandstiftung.

^ Seitenanfang