Online: 09.08.2015 - ePaper: 10.08.2015

Das wird wohl teurer als die Taxifahrt, deren Kosten gespart werden sollten: Ein 22-jähriger Lüchower hat am Sonnabendmorgen nach der Wiesenfete Quickborn über den Notruf einen Rettungswagen alarmiert, damit der ihn nach Hause in Lüchow bringt. Später beleidigte er auch noch Polizisten.

Rettungswagen alarmiert, um nach Hause gebracht zu werden

ejz Quickborn. Seine Dreistigkeit könnte einem 22-jährigen Lüchower teuer zu stehen kommen, der am frühen Sonnabendmorgen über Notruf einen Rettungswagen (RTW) zum Festivalgelände der Wiesenfete Quickborn gerufen hatte. Er wollte die RTW-Besatzung lediglich als Taxi missbrauchen, da er bereits mindestens drei Stunden erfolglos auf ein Taxi gewartet habe. Außerdem sei der Transport mit einem Rettungswagen für ihn günstiger als ein Taxi, argumentierte der 22-Jährige. Den hinzugezogenen Polizisten wollte er seine Personalien nicht angeben. Außerdem beleidigte er die Beamten mit den Worten "Scheiß Bullen". Die Polizei verwies ihn des Platzes, nachdem sie ein Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Beleidigung beziehungsweise Notrufmissbrauchs gegen ihn eröffnete.

^ Seitenanfang