Online: 11.04.2016 - ePaper: 12.04.2016

Feuer zerstört Stadthaus in Lüchow

tl Lüchow. Die pechschwarze Rauchwolke war kilometerweit zu sehen: Ein Großbrand in der Lüchower Bergstraße hat am Montagnachmittag gegen 15.15 Uhr rund 100 Feuerwehrleute aus vielen Bereichen des Landkreises auf den Plan gerufen. Das Feuer im Dachstuhl, bei dem kein Mensch zu Schaden kam, richtete erheblichen Schaden an. Einsatzkräfte vor Ort schätzten, dass die Summe weit in den sechsstelligen Bereich hineingehen werde. Das unter der vom Brand betroffenen Wohnung ansässige Elektrogeschäft wurde durch Löschwasser wohl erheblich in Mitleidenschaft gezogen, hieß es am Einsatzort. Laut der Polizei sei auch ein Nachbarhaus vom Feuer betroffen gewesen. Die Ursache für den Brand ist noch ungeklärt.

Zeitweilig wehte der Wind so kräftig, dass die pechschwarzen Rauchschwaden durch die gesamte Bergstraße zogen. Die Sicht war gleich null. Zudem fachten Windböen das Feuer immer wieder an, Flammen züngelten immer wieder aus dem Dach. Gerade wegen der dichten Bebauung am Rande der Innenstadt war das ein zusätzliches Risiko. Das Löschwasser pumpten die Feuerwehrleute unter massivem Einsatz auch aus der nur wenige hundert Meter entfernten Jeetzel zum Brandort, an dem sowohl die Drehleiter aus Lüchow als auch aus Dannenberg im Einsatz waren. Behinderungen gab es durch rund 200 Schaulustige, die sich binnen Minuten rund um den Brandort versammelten und teilweise Feuerwehrwagen den Weg versperrten. Ob das Wohn- und Geschäftshaus wiederaufbaufähig ist oder abgerissen werden muss, steht noch nicht fest. Die Ermittler der Polizei haben das Haus noch während der Löscharbeiten beschlagnahmt. Der Bereich rund um das ehemalige Kaufhaus Hettig ist noch immer komplett gesperrt.



^ Seitenanfang