Online: 22.04.2016 - ePaper: 23.04.2016

Polizei warnt: Drückerkolonne im Nordkreis unterwegs

tl Hitzacker. Mehrere Bewohner aus Hitzacker, Dannenberg und Zernien berichteten der EJZ von aggressiv auftretenden Männern, die seit einigen Tagen Stromverträge verkaufen wollen. Polizeisprecherin Antje Freudenberg warnt auf Nachfrage: "Hierbei handelt es sich wohl um eine klassische Drückerkolonne. Man sollte sich auf solche dubiosen Verhandlungen gar nicht erst einlassen, Vertragsabschlüsse ablehnen und die Tür wieder zumachen." Sollten die angeblichen Vertreter irgendwelcher Firmen versuchen, sich Zutritt zu Häusern und Wohnungen zu verschaffen, "dann am besten laut um Hilfe rufen. Und natürlich sofort die Polizei einschalten. Das sollte möglichst zeitnah passieren, damit die Leute auch von den Polizisten noch angetroffen werden können", erklärt Freudenberg. Sollte ein Vertrag bereits abgeschlossen worden sein, "dann sollte man sich genau überlegen, ob man den tatsächlich haben möchte. Wenn nicht, dann sofort kündigen, per Einschrieben mit Rückschein", rät die Polizeisprecherin. Laut Aussagen der Anwohner stellen sich die Männer, die auch schon mehrfach Leute unter Druck gesetzt haben sollen, nicht mit Namen oder einer Firma vor.

^ Seitenanfang