Online: 01.01.2017 - ePaper: 02.01.2017

Feuer: Familie gerettet

ZoomFeuer Wustrow Werkstatt

dm Wustrow. Das neue Jahr hat für eine Wustrower Familie mit einem großen Schrecken, aber auch großem Glück im Unglück begonnen. Ein schweres Feuer hat am Neujahrsmorgen ein Nebengebäude ihres Wohnhauses in der Fehlstraße komplett zerstört. Glücklicherweise konnte sich die Familie mit zwei Kindern rechtzeitig aus dem brennenden Gebäudeteil, einem ehemaligen Zimmerei-Betrieb, retten. Dort schlief sie, weil das Hauptgebäude derzeit renoviert wird. Eine Nachbarin hatte das Feuer bemerkt und die Familie geweckt.

Als die Feuerwehr kurz nach der Alarmierung um 8.14 Uhr eintraf, wiesen eine weit sichtbare Rauchwolke und meterhohe Flammen den Einsatzkräften den Weg. Die Feuerwehrleute aus Wustrow, Lüchow, Lübbow und Lensian hatten den Brand nach Angaben von Wustrows Ortsbrandmeister Horst-Jürgen Schlegel nach einer halben Stunde unter Kontrolle. Dank der Drehleiter aus Lüchow gelang es den Einsatzkräften, das Hauptgebäude und die direkt anschließenden Nachbargebäude vor den Flammen zu schützen. Gegen 10 Uhr waren auch die letzten Glutnester gelöscht.

Die Brandursache ist noch unklar. Das Feuer ist wahrscheinlich im Obergeschoss ausgebrochen, vermutet Schlegel. Vor fünf Jahren hatte es im selben Nebengebäude schon einmal gebrannt. Damals war das verheerende Feuer im Erdgeschoss entstanden.

Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf rund 100000 Euro. Die Familie hat ihren gesamten Hausrat verloren, darunter auch die Weihnachtsgeschenke der Kleinkinder. Die fünf Personen, die glücklicherweise nicht verletzt wurden, sind vorerst bei Familienmitgliedern untergekommen.

Neben den vier Feuerwehren waren die Schnelle Einsatzgruppe des DRK, der Brandschutzprüfer des Landkreises sowie Kreisbrandmeister Claus Bauck vor Ort. Einsatzleiter Schlegel war zufrieden, dass trotz der Silvesterfeiern am Vorabend insgesamt 111 Feuerwehrleute und andere Retter und Helfer den Brand und seine Folgen bekämpften.

^ Seitenanfang