Online: 02.01.2017 - ePaper: 03.01.2017

Autowerkstatt in Lüchow teilweise ausgebrannt

ZoomEine Kfz-Werkstatt in Lüchow ist am Neujahrsabend teilweise ausgebrannt. Das heftige Feuer zerstörte drei Autos und die kleinere Werkstatt des Betriebes.

bp Lüchow. Eine Autowerkstatt in der Lüchower Straße Glockenberg ist am späten Sonntagabend teilweise abgebrannt. Offenbar stand gegen 20.45 Uhr zuerst ein Auto vor der Werkstatt in Flammen und diese griffen schließlich erst auf ein Vordach und dann auf das gesamte Gebäude über.

Mehr als 90 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Lüchow und Wustrow hatten einige Mühe, das heftige Feuer unter Kontrolle zu bringen. Die kleine Werkstatthalle des Betriebs brannte komplett aus, das Übergreifen der Flammen auf die Haupthalle konnten die Einsatzkräfte teilweise verhindern, allerdings brannte das Eingangstor nieder und Löschwasser richtete einigen Schaden an. Außerdem zerstörte das Feuer insgesamt drei Autos, die sich offenbar zur Reparatur in dem Betrieb befunden hatten.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung forderten Feuerwehrkräfte die Anwohner per Lautsprecherdurchsage auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Da sich im Nahbereich des Brandortes gefüllte Heizöltanks befinden, riegelten Einsatzkräfte den Brandort weiträumig ab, verzichteten nach einer Lageeinschätzung jedoch auf eine Evakuierung der Anwohner. Verletzt wurde niemand. Der Schaden liegt laut einer Schätzung der Polizei bei rund 75000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an. Hinweise möglicher Zeugen nimmt die Polizei unter der Telefonnummer (05841)1220 entgegen.

Denn KfZ-Meister Heinz-Dieter Schmidtke hat einen Verdacht: Er kann sich vorstellen, dass es entweder Brandstiftung war oder ein Silvesterknaller das Auto in Brand gesetzt hat. "Wie soll sonst einfach so ein Auto brennen?", fragt er. Für den Mann, der das Areal gepachtet hat, war es ein Schock am Neujahrsabend. Montagmorgen konnte er teilweise schon wieder lachen, wenn es vermutlich auch nicht ganz leicht fiel. "Es muss weiter gehen", sagte er, auf den in den kommenden Woche viel Arbeit zu kommt. Und dabei hatte Schmidte gerade die Halle von innen streichen lassen und war froh gewesen, dass es nun wieder so schön hell war. Das alles ist jetzt hin.

^ Seitenanfang