Online: 04.04.2017 - ePaper: 05.04.2017

Stundenlange Sperrung nach Lkw-Unfall auf der B 216

Palmöl im Graben

ZoomDer Fahrer dieses Lkw kam mit dem Schrecken davon. Für die Bergung des vollkommen demolierten Lastwagens musste die B 216 jedoch stundenlang gesperrt werden.

Metzingen. Ein mit mehreren tausend Litern Palmöl beladener Lkw ist am Montagabend auf der Bundesstraße 216 zwischen Metzingen und dem Abzweig nach Sarenseck verunglückt. Der Fahrer war auf gerader Strecke mit seinem auf ein Lüneburger Unternehmen zugelassenen Fahrzeug nach rechts von der Straße abgekommen, eine leichte Böschung heruntergerutscht und gegen eine in einem kleinen Graben stehende Eiche geprallt. Der Mann blieb unverletzt, an dem Lkw entstand jedoch Totalschaden. Auch die Ladung, 4000 Liter Palmöl in großen Plastikgebinden, ist unbrauchbar: Einige hundert Liter flossen aus den Containern in den trockenen Graben, bevor die Feuerwehren Dannenberg und Metzingen die leck geschlagenen Behälter abdichten konnten. Das restliche Palmöl pumpten Spezialisten der Feuerwehr in eigens herbeigeschaffte Plastikcontainer um - es wird ebenfalls entsorgt werden müssen, so Elbtalaues Gemeindebrandmeister Andreas Meyer. Das auf den Boden gelaufene Öl wurde am Dienstag von der Straßenmeisterei entfernt, ein Auskoffern des Bodens sei aber nicht nötig sein, so Meyer: Experten der Unteren Wasserschutzbehörde des Landkreises hätten angesichts der Tatsache, dass es sich um ein biologisch abbaubares Öl handele, Entwarnung gegeben.

Die Bundesstraße 216 musste für die Bergungs- und Aufräumarbeiten stundenlang gesperrt werden. Ein Spezialunternehmen aus Lüneburg zog den Lkw wieder auf die Straße und schleppte das vollkommen demolierte Fahrzeug ab, nachdem die Feuerwehr die Ladung geborgen und gesichert hatte. Die Sperrung dauert bis weit in die Nacht.↔rg

^ Seitenanfang