Online: 06.07.2017 - ePaper: 07.07.2017

Betrüger statt Microsoft

ZoomPolizei Notruf Einsatz

Clenze. Ein angeblicher Mitarbeiter des Softwareunternehmens Microsoft hat am Dienstag eine 46-Jährige aus Clenze angerufen. Der Mann teilte der Angerufenen mit, ihr Computer sei mit einer Schadsoftware infiziert. Über ein von der Nutzerin heruntergeladenes angebliches Fernwartungsprogramm verschaffte sich der Unbekannte Zugang zum Computer und gelangte an Daten. Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche. Im Zuge der Installation der angeblichen Fernwartungssoftware werde entweder Schadsoftware auf den Rechner gespielt, über die die Betrüger auf das Gerät zugreifen und Daten ausspähen können. In einigen Fällen sperren die Täter die betroffenen Computer und geben sie erst nach Zahlung eines Lösegeldes wieder frei. Die Polizei empfiehlt, bei derartigen Anrufen misstrauisch zu sein und sich nicht auf ein Gespräch einzulassen. Nutzer, die auf Verlangen bereits Software installiert haben, sollten das Gerät schnellstmöglich vom Internet trennen und von einem PC-Experten überprüfen lassen. Betroffene Nutzer sollten zudem ihre Bank informieren und ihren Online-Banking-Zugang vorsichtshalber sperren lassen oder die Zugangsdaten ändern.↔ejz

^ Seitenanfang