Online: 10.05.2017 - ePaper: 11.05.2017

Neue Adresse, dieselbe Nummer

Lüchow. Menschen, die sich in einer akuten Lebenskrise oder in einer seelischen Notlage befinden, oder auch deren Angehörige können sich in Lüchow-Dannenberg an den Sozialpsychiatrischen Dienst (SpDi) wenden. Unbürokratisch. Kostenfrei. Der Landkreis übernimmt im Zuge seines Versorgungsauftrages die Kosten. Der SpDi, bisher als Arbeitsgemeinschaft unter dem Dach von Die Brücke, Paritätischer Wohlfahrtsverband sowie Diakonische Einrichtungen Wendland geführt, ist am 1. März komplett in die Trägerschaft der Brücke übergegangen. "Dort ist man spezialisiert auf sozialpsychiatrische Erkrankungen", sieht die ärztliche Leiterin des SpDi, Dr. Susanne Krauß, diesen dort gut aufgehoben. Das Team, bestehend aus der Ärztin sowie vier Sozialarbeiterinnen und einer Verwaltungskraft, ist Mitte April innerhalb Lüchows umgezogen: vom Georgshof 2a an die Rosenstraße 19. "Dort war es zu eng", begründet Dr. Krauß diesen Schritt. Nun haben alle Mitarbeiter ein eigenes Büro und damit auch einen geschlossenen Raum für Beratungsgespräche.

An der Rosenstraße steht dem SpDi ein Teil der Etage im ersten Stock zu Verfügung. Der Einzug erfolgte nach einer Komplettsanierung. Es sind neue Räume, die Telefonnummer hingegen ist geblieben: (05841) 7091500. Für Terminvereinbarungen ist Jutta Malchow täglich bis 13 Uhr zu erreichen. Beratungszeit ist in der Regel von 8 bis 16 Uhr. ↔dam



^ Seitenanfang