Online: 10.07.2017 - ePaper: 11.07.2017

Familie aus Montenegro darf bleiben

Molden/Schnega-Bahnhof. Die Familien Schulze aus Molden und Bibuljica aus Schnega-Bahnhof sind glücklich: Das Innenministerium hat den Härtefallantrag der Familie aus Montenegro (EJZ berichtete) angenommen. Ein Jahr des Wartens geht für die ausländische Familie und ihre deutschen Unterstützer damit freudig aus. Die Ausländerbehörde hat eine Aufenthaltserlaubnis bis vorerst Juli 2018 erteilt. "Wir freuen uns alle sehr", sagt Simone Schulze, die den Antrag an die Härtefallkommisson zusammen mit der montenegrinischen Familie ausgearbeitet hatte. Eine der Bedingungen ist, dass der Familienvater Suad Bibuljica einer Beschäftigung nachgeht. Er arbeitet in einem Handwerksbetrieb. Außerdem muss er seinen Wohnsitz in Lüchow-Dannenberg haben. "Das ist kein Problem, weil die Familie sich hier sehr wohl fühlt", berichtet Schulze. bp



^ Seitenanfang