Online: 14.07.2017 - ePaper: 15.07.2017

Welterbe? Weiter warten

Lüchow. In Sachen "Rundlinge als Weltkulturerbe" heißt es für die Samtgemeinde Lüchow weiter warten. Warten, bis die Kultusministerkonferenz die sogenannte Tentativliste, die nationale Vorschlagsliste, für weitere Welterbe-Kandidaten wieder öffnet. Das soll frühestens im kommenden Jahr passieren, so die Informationen von Claudia Lange, der Leiterin des Fachdienstes Kultur im Lüchower Rathaus.

Diese deutsche Vorschlagsliste war unlängst um einen Kandidaten geschrumpft, nachdem das Unesco-Komitee auf seiner Sitzung in Krakau die schwäbischen Eiszeithöhlen in die Liste der Unesco-Weltkulturerbestätten aufgenommen hatte. Dagegen war der Naumburger Dom zurückgewiesen worden, die Nominierung soll in drei Jahren nochmal eingereicht werden. Und so gibt es aktuell auf der deutschen Liste 13 Welterbestätten in Wartestellung.

In diese Gruppe sollen die Rundlinge - so der Wunsch im Lüchower Rathaus - nun aufschließen, sobald die Kultusministerkonferenz sich wieder an das Thema macht. Die Wartezeit bis dahin wird für notwendige Gutachten zum Antrag genutzt, Gutachten, die andere auf der Tentativliste erst noch erarbeiten müssen.

Und ein Votum pro Welterbe-Anerkennung hatte die Samtgemeinde auch schon auf der ICOMOS-CIAV-Tagung im vergangenen Jahr erhalten. Deren Mitglieder beraten Welterbe-Komitee und Unesco und hatten Deutschland aufgefordert, die Rundlingslandschaft unbedingt auf die Tentativliste zu setzen und zudem angekündigt, den weiteren Weg zu unterstützen. ↔by



^ Seitenanfang