Online: 31.08.2017 - ePaper: 01.09.2017

Improvisation mit 1000 Zungen

Krummasel. Das Hamburger Ensemble "Der Eisenbülbül" bietet am Sonntag, dem 3. September, in der Krummen Eiche, der ehemaligen Gaststätte in Krummasel, ein ungewöhnliches Klangerlebnis. Um 20 Uhr beginnt eine "poetische Improvisation mit 1000 Zungen", kündigen die Veranstalter an. Im Zentrum stehen eine Sheng, die chinesische Urmutter aller Harmonikainstrumente, ein Akkordeon, Mundharmonikas und eine singende Säge. "Aus mehreren Kontinenten und Epochen stammend, harmonieren diese Metallzungeninstrumente in filigranen, modulationsreichen Einzelklängen in schwebungsreichen Klangschichtungen, schwirrenden Klangkaskaden und wuchtigen Soundblöcken", erläutern die Organisatoren. Eine Klarinette und asiatische Oboeninstrumente ergänzen mit einem Cello die Farbpalette um warme Holzklänge. Der Eisenbülbül tritt in der Reihe "Ander(e)s Hören" - präsentiert von der Künstlerin Angnes - in einem Hörraum auf, in dem Musik im Liegen, Sitzen, Stehen, in Bewegung und an verschiedenen Orten in Stille erlebt werden kann. ejz



^ Seitenanfang