Online: 30.01.2015 - ePaper: 31.01.2015

Lüchow-Dannenberg gilt als ausblutende Region. Doch es gibt viele Menschen, die hier leben wollen und nirgendwo sonst. Die neue EJZ-Serie "Na DAN(N)" stellt Menschen vor, die neu nach Lüchow-Dannenberg oder dorthin zurück gezogen sind. Teil 1: Johanna Dumpe aus Güstritz.

EJZ-Serie: Na DAN(N) - Warum Johanna Dumpe zurück ins Wendland wollte

ZoomLebt gerne in Lüchow-Dannenberg und schätzt die Natur, die Ruhe und die freundlichen Menschen: Sozialarbeiterin Johanna Dumpe ist in Schwiepke aufgewachsen und nach einer Ausbildung in Uelzen zurückgekehrt.

Sozialpädagogin Johanna Dumpe aus Güstritz wollte unbedingt zurück nach Lüchow-Dannenberg

bp Güstritz. Lüchow-Dannenberg gilt als ausblutende Region. Doch es gibt viele Menschen, die hier leben wollen und nirgendwo sonst. Die neue EJZ-Serie "Na DAN(N)" stellt Menschen vor, die neu nach Lüchow-Dannenberg oder dorthin zurück gezogen sind. Teil 1: Johanna Dumpe aus Güstritz.

 

Seit ein paar Wochen wohnt Johanna Dumpe wieder in Lüchow-Dannenberg. Zwischenzeitlich hatte sie für ein paar Monate bei ihren Eltern in Sachsen-Anhalt gelebt. Aber da hat es ihr nicht so gut gefallen, sie habe sich einfach nicht so wohl gefühlt. Die 30-Jährige ist froh, nun wieder in ihrer Heimat zu leben.

Denn aufgewachsen ist Dumpe in Schwiepke, wohin ihre Eltern 1979 aus Berlin gezogen waren, in ein altes Bauernhaus mit viel Platz und viel Grün drumherum. An ihre Kindheit auf dem Land hat Dumpe viele gute Erinnerungen. Viel Freiheit gab es für sie und ihre fünf Geschwister, die mittlerweile alle nicht mehr in Lüchow-Dannenberg leben. Sie erinnert sich gerne ans Spielen im Garten, an Ausflüge ins Moor, ans Reiten. Sie sei froh, "in so einem Dörfchen" groß geworden zu sein. "Ich könnte mir nicht vorstellen, in Hamburg oder Berlin aufgewachsen zu sein", sagt sie. In der Jugend sei es zwar nicht immer leicht gewesen, mobil zu sein, aber auch das habe irgendwie geklappt. "Um zu Freunden zu kommen, bin ich damals viel mit dem Fahrrad gefahren", erinnert sich die Sozialpädagogin.

Ihr Vater sage manchmal zu ihr, sie solle doch mal raus, ein paar Jahre in Berlin oder einer anderen Stadt leben, um nichts zu verpassen. Aber Dumpe hat nicht das Gefühl, etwas zu verpassen. "Das Laute der Großstadt mag ich nicht, die Hektik auch nicht", sagt sie.

Einen kurzen Ausflug in so etwas wie eine Stadt hat sie aber doch unternommen. Nachdem sie an der Realschule Clenze ihre Mittlere Reife abgelegt hatte, zog sie nach Uelzen, absolvierte eine dreijährige Ausbildung zur Altenpflegerin und arbeitete dort anschließend noch ein Jahr. Weil das Haus, in dem sie in Uelzen gewohnt hatte, abgerissen wurde, kehrte sie zurück nach Lüchow-Dannenberg, pendelte von Bergen aus zur Arbeit. "Aber für immer Altenpflegerin zu sein, das konnte ich mir nicht vorstellen", sagt Dumpe.

Sie holte an der Fachoberschule in Celle, erneut pendelnd, ihr Fachabitur nach, studierte danach in Lüneburg, wieder pendelnd, Soziale Arbeit. Warum ist sie nicht in ihre Studienstadt gezogen? "Irgendwie konnte ich mir das nicht vorstellen, ich wollte gerne hier bleiben", lautet die Antwort. Haben sie die Fahrten nie gestört? "Wenn man in Lüchow-Dannenberg aufgewachsen ist, dann hat man ein anderes Verhältnis zu Entfernungen und ist daran gewöhnt, dass es Strecken zurückzulegen gibt."

Nach dem Anerkennungsjahr bei einer Familienhilfe-Einrichtung in Dannenberg hat sie begonnen, beim Bildungsträger DAA in Lüchow zu arbeiten, begleitet dort junge Menschen in verschiedenen Ausbildungszweigen. "Mit Menschen zu arbeiten, das ist mir wichtig", sagt Dumpe. Überhaupt: Menschen, Kontakte, Austausch. In Lüchow-Dannenberg ist sie mit einigen schon seit der Schulzeit befreundet: "Auch durch die Freundschaften fühle ich mich hier zugehörig." Dumpe könnte sich vorstellen, für immer in Lüchow-Dannenberg zu leben. Allerdings "nicht auf Biegen und Brechen". Wäre ein zukünftiger Partner anderswo gebunden, dann könnte sie sich auch vorstellen wegzuziehen. "Aber Grün drumherum, das bräuchte ich schon - ganz ohne das geht es für mich nicht."

^ Seitenanfang