Online: 28.06.2015 - ePaper: 29.06.2015

130 Leserinnen und Leser der EJZ haben am Sonnabend an der achten Leserradtour teilgenommen und waren trotz Regens gegen Ende der Tour begeistert von dem Ausflug, der sie auf zwei Rädern durch die Lüchower Landgrabenniederung und den Lemgow führte.

Leserradtour durch Lüchower Landgrabenniederung begeisterte die 130 Teilnehmer

ZoomVom Thurauer Berg hinunter radelte man nach Woltersdorf hinein, wo schon Kaffee und Kuchen auf die Radler warteten.

rg Lüchow. So mancher bange Blick richtete sich am Sonnabendmorgen in Lüchow gen Himmel. Würde das Wetter halten? "So lange es trocken bleibt, ist alles in Ordnung", sagte Rüdiger Grote, Anzeigenberater bei der Elbe-Jeetzel-Zeitung und Organisator der EJZ-Leserradtour, die an diesem Tag im Lüchower Schulviertel startete. 130 Leserinnen und Leser waren gekommen, um gemeinsam mit ihrer Heimatzeitung durch die Lüchower Landgrabenniederung und den Lemgow zu radeln, durch die schöne landwirtschaftlich geprägte Landschaft und die bezaubernden Dörfer. Rund 45 Kilometer weit. Kein Problem für die zumeist erfahrenen Zweiradpiloten. Und natürlich auch nicht für das Begleitteam, denn schließlich war es bereits die achte Leserradtour, die das Zeitungsteam gemeinsam mit der AOK Lüchow auf die Beine stellte und betreute.

"Eine Zusammenarbeit, die sich bewährt hat", freute sich Dr. Hanno Saade, Geschäftsführer des EJZ-Verlages Köhring, als er die Radler im Lüchower Schulviertel begrüßte. Von Lüchow aus ging es über Blütlingen nach Wustrow und Teplingen, entlang des Grünen Bandes, der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. In der Lüchower Landgrabenniederung radelte man bis nach Prezier, wo als Mittagessen Gulaschsuppe wartete. Über Schweskau und Woltersdorf, wo eine letzte Kaffeepause mit Bienenstich und Butterkuchen eingelegt wurde, ging es am Nachmittag wieder Richtung Lüchow. Und auf dieser letzten Etappe erwischte die Radler dann doch noch der eigentlich schon für den ganzen Tag angesagte Regen.

Doch selbst das konnte diesen schönen Tag auf zwei Rädern nicht mehr verderben. "Eine tolle Tour. Es ist immer wieder schön, mit dem Rad durch Gegenden zu fahren, die man sonst nicht besuchen würde", freute sich eine Teilnehmerin am Ende im Lüchower Schulviertel, wo alle Mit-Radler eine Urkunde mit Fotos von sich bekamen. "Im nächsten Jahr sind wir auf jeden Fall wieder dabei." Vielleicht dann ja wieder bei besserem Wetter.

^ Seitenanfang