Online: 03.07.2015 - ePaper: 04.07.2015

Sechs Autos in Bergen gerammt - Treckerfahrer verstirbt am Unfallort

tl Bergen. Eine Schneise der Verwüstung zieht sich durch die Bundesstraße 71, die durch Bergen führt. Der Trecker-Unfall, der zu diesem Schadensbild am Freitagvormittag gegen 10.45 Uhr führte, hat ein Todesopfer gefordert: Der Fahrer des Traktors wurde bei dem Unfall vermutlich aus der Kabine geschleudert und vom Trecker überrollt. Insgesamt sind sechs Autos zum größten Teil schrottreif, mehrere Laternen und Straßenbäume liegen in der Straße verteilt, zwei Häuserwände sind zum Teil massiv beschädigt. Wie durch ein Wunder ist niemand weiteres verletzt worden.

Was war passiert? Der 18-jährige Treckerfahrer soll aus bisher ungeklärter Ursache gegen einen am Straßenrand stehenden Pkw gestoßen sein. Der Schlepper geriet außer Kontrolle. Dabei soll der Fahrer aus dem Führerhaus geschleudert worden und unter den Trecker geraten sein. Das Fahrzeug  machte sich danach wohl selbstständig, rammte fünf weitere Fahrzeuge, fuhr Laternen und Bäume um und kam erst nach gut 150 Metern an zwei Häuserwänden zum Stehen. Der Schaden dürfte tief in den fünfstelligen Bereich gehen, womöglich in die Hunderttausende, vermuteten Polizei und Feuerwehrleute vor Ort. Ein Feuerwehrmann sprach von Szenen "wie im Bürgerkrieg". Auch Stunden nach dem Unfall war den Einsatzkräften der Schock ins Gesicht geschrieben. Anwohner saßen fassungslos am Straßenrand, erzählten sich gegenseitig, wie knapp der Trecker sie verfehlt hätte. Mitten in die Trümmer haben Anwohner ein Blumengesteck gelegt.

Für den Einsatz der Rettungskräfte ist die Bundesstraße auch weiterhin voll gesperrt. Ein Sachverständiger der Polizei ist unterwegs zum Unfallort, um den genauen Hergang zu rekonstruieren.

^ Seitenanfang