Online: 05.08.2015 - ePaper: 06.08.2015

Lübbow: B248 eine Woche früher frei?

ZoomEine Woche früher als gedacht könnte die Bundesstraße 248 in Lübbow wieder frei sein, nämlich Ende der Woche. Gestern fuhr schon die Kehrmaschine.

tl Lübbow. Wenn alles gut geht, dann wird die Bundesstraße 248 in der Ortsdurchfahrt Lübbow eine Woche früher als geplant freigegeben. Der Leiter der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Lüneburg, Dirk Möller, rechnet nach gestriger Rücksprache mit der Baufirma, dass die Sperrung bereits Ende dieser Woche aufgehoben werden kann. Geplant war der 14. August.

Es gehe nämlich gut voran. Gestern fuhr schon die Kehrmaschine, um die Gossen von Teersplitt zu befreien. Die Bundesstraße hat eine neue Deckschicht bekommen. Die ersten Autos rollen längst wieder, zum größten Teil Anlieger, aber auch Autofahrer, die eigentlich keine Berechtigung dazu haben.

Denn noch ist die Strecke zwischen dem Lübbower Ortseingang von Lüchow kommend und der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Die Fahrbahnmarkierungen fehlen noch. Wer im Moment also von Lüchow Richtung Salzwedel fahren möchte, oder umgekehrt, der müsste die ausgewiesene Umleitung über Bergen fahren. Doch die ist einigen Autofahrern zu weit. Sie wählen stattdessen häufig die Landesstraße 260 Richtung Lemgow und fahren über Volzendorf nach Salzwedel und umgekehrt. Die Strecke über Volzendorf ist allerdings mittlerweile auf 7,5 Tonnen beschränkt worden.

Zuvor sei der erste Bauabschnitt der B248 zwischen Saaße und Lübbow schneller als geplant zuende gegangen, berichtet Möller. Damals führte die Umleitung über Woltersdorf, Schweskau Richtung Lübbow und umgekehrt. Möller: "Wir wissen, dass es dort überall Ausfahrungen im Seitenraum gibt und werden die nach Ende der Baustelle ausbessern." Die Baukosten für die Bundesstraße betragen rund 890000 Euro.

^ Seitenanfang