Online: 21.09.2015

 

rg Dannenberg. Die ersten 150 Flüchtlinge sind in der neuen Notunterkunft, dem Polizei-Containerdorf im Gewerbegebiet Breeser Weg, angekommen. Die Menschen waren aus dem Aufnahmelager Friedland bei Göttingen mit dem Bus nach Dannenberg gebracht worden, wo sie zur Stunde medizinisch untersucht und versorgt, verpflegt, registriert und untergebracht werden. Eigentlich hatten sie schon gegen 18 Uhr ankommen sollen, Verzögerungen in Friedland hatten jedoch dafür gesorgt, dass erst gegen 22 Uhr der letzte der insgesamt drei Busse in der Jeetzelstadt ankam.

 

Flüchtlinge in Dannenberg angekommen

ZoomMenschen aus der Elbtalaue haben Blumen und Willkommensplakate am Zaun der Notunterkunft angebracht und nahmen die Flüchtlinge in Empfang

Morgen, also am Dienstag, sollen bereits 160 weitere Flüchtlinge nach Dannenberg gebracht werden. Sie sollen – nach derzeitigem Planungsstand – mit der Bahn bis Uelzen fahren und dann mit Bussen nach Dannenberg gebracht werden. Insgesamt können bis zu 600 Menschen in der Dannenberger Notunterkunft, die vom hiesigen DRK-Kreisverband betrieben wird, ein festes Dach über dem Kopf finden. Ob und wann dort dieses Zahl erreicht wird, steht aber noch nicht fest. Ebenso ist unklar, ob und wie lange die heute und morgen ankommenden Menschen in Dannenberg bleiben. In Lüchow waren zahlreiche Flüchtlinge nach wenigen Tagen in der dortigen Unterkunft weitergereist – vor allem Richtung Niederlande und Schweden (EJZ berichtete).

^ Seitenanfang