Online: 08.05.2016 - ePaper: 09.05.2016

Die erste KLP im zarten Alter von vier Wochen: Selbst hartgesottene Fans werden das Jakob Röders nicht unbedingt nachmachen können. In diesem Jahr spielte er in Meuchefitz erstmals mit einer Band.

Der 17-jährige Drummer Jakob Röders besucht seit 17 Jahren die Kulturelle Landpartie und spielt in Meuchefitz

ZoomJakob Röder ist im zarten Alter von vier Wochen zum ersten Mal auf der KLP gewesen. Seitdem verbringen er und sein Vater Gerd Röders zusammen mit vielen Freunden jedes Jahr ein KLP-Wochenende in Meuchefitz. Am Sonnabend sind Vater und Sohn erstmals gemeinsam mit der Pee Dee Bluesband aufgetreten.

pw Meuchefitz. Wenn sich die Mitglieder einer Band richtig gut verstehen, ist es nicht einfach, einen der Musiker zu ersetzen, wenn dieser wegen Wegzug oder aus einem anderen Grund ausfällt. Das hat auch die Soltauer Pee Dee River Band in den fast 20 Jahren ihres Bestehens schon mehrfach erfahren. So ist der Platz des Keyboarders frei geblieben, als der frühere vor einigen Jahren umgezogen ist: "Es muss eben passen", sagt Bassist Gerd Röders.

Da ist es ein Glück, dass sein 17-jähriger Sohn Jakob Schlagzeuger ist und schon auf so vielen Auftritten dabei gewesen ist, "dass ich alle Lieder kannte". So konnte er einspringen, als vor kurzem der Schlagzeuger ausfiel. "Es war ein bisschen peinlich und toll, dass er die Stücke alle kannte: Spielen wir die schon so lange", fragt sich Gerd Röders lachend. Scheint so, aber seinen Sohn stört das nicht, im Gegenteil. Einen seiner ersten Auftritte als Schlagzeuger der Band hatte Jakob Röders am Sonnabend im Gasthof Meuchefitz. Lampenfieber hatte der Schüler, der seit seinem sechsten Lebensjahr Schlagzeug und in mehreren Schulbands spielt, im Vorfeld keine: "Ich habe ja schon Erfahrung, und gerade in dem Blues-Genre fühle ich mich voll wohl."

Außerdem ist Meuchefitz für den Elftklässler in gewissem Sinne ein Heimspiel. Seitdem ihn seine Eltern als vier Wochen altes Baby mit auf die KLP genommen haben, hat er ohne Unterbrechung jedes Jahr ein KLP-Wochenende im Gasthof Meuchefitz verbracht. "Ich kann mich nicht erinnern, einmal zum ersten Mal hier gewesen zu sein, ich bin schon immer hierher gekommen", sagt Jakob Röders, dem es in all der Zeit nie langweilig geworden ist: "Hier ist richtig abschalten und zu Ruhe kommen angesagt."

Von den Ausflügen sind ihm vor allem der ehemalige Klanggarten in Küsten und das Drehkarussell auf dem Sateminer Dorfplatz in Erinnerung geblieben. Aber auch sonst seien sie als Kinder immer beschäftigt gewesen. Darum sei er auch nie auf die Idee gekommen, nicht mitzukommen, "es ist Tradition". Ebenso wie das Bilderbuch "Bis nächstes Jahr, Karl Adebar" von Susanne Laschütza, dass Gerd Röders bei der erste Landpartie gekauft hat und das viele Jahre zum festen Vorlese-Repertoire gehörte.

Tradition sind auch die Fahrradtouren, die die Soltauer jedes Jahr unternehmen. "Wir sind früher jahrelang als Family-Gruppe aus Soltau hierher gereist, mit bis zu 40 Leuten. Und wir sind schon früher so 30 Kilometer am Tag gefahren, am Anfang mit dem Fahrradanhänger", erzählt Gerd Röders. Auch wenn die Gruppe mit den Jahren kleiner geworden ist - etliche der Kinder von damals sind mittlerweile im Studium oder in der Ausbildung - führen die Touren noch immer unter anderem nach Püggen und Bülitz, "und meistens fahren wir auf dem Rückweg auch noch in Kröte vorbei". Früher gehörten auch die Kulturelle Lachparade und Abi Wallenstein zu den "Pflichtstationen"

In den ersten Jahren startete die Gruppe von Diahren aus, seit 19 Jahren ist jetzt schon Meuchefitz der Stützpunkt der Gruppe. Deren "harter Kern" besteht aus drei Familien - eine davon sind die Röders - alles in allem gehören zehn bis 15 Familien zu der "Wendland-Truppe". Und die ist fast vollständig zu dem Auftritt der Pee Dee River Band gekommen. Es war der dritte Auftritt der Band in Meuchefitz, das die Musiker als Veranstaltungsort besonders schätzen: "Es ist total nett, wie die Leute auf unsere Auftritte reagieren", sagt Gerd Röders, und sein Sohn ergänzt: "Es wird nirgends so viel getanzt wie hier, die Stimmung ist total nett."

Für Gerd Röders ist Meuchefitz auch "ganz eindeutig" sein KLP-Lieblingsort, "weil hier ein Leben gelebt und präsentiert wird, was man sonst in Soltau nicht so mitbekommt. Diese Mischung aus Feiern, Politik und so zu leben, das ist für uns interessant. Und das Offene, rumzufahren, in irgendwelche Bauernhäuser zu gehen und mit unheimlich vielen Leuten ins Gespräch zu kommen. Das hier ist mein Festival, alles kleine Orte, aber zusammen wie ein riesengroßes Festival", sagt der Sänger und Bassist der Pee Dee River Bluesband, der im normalen Leben Aluminiumgießer ist. Einige der Menschen und Gruppen, die er bei der KLP erlebt und kennengelernt hat, hat Gerd Röders später zur "Kulturinitiative" nach Soltau geholt.

^ Seitenanfang