Online: 10.05.2016 - ePaper: 11.05.2016

Höchste Waldbrandgefahrenstufe in Lüchow-Dannenberg

ZoomRund 2500 Quadratmeter Unterholz sind Freitagmorgen im Wald bei Wibbese in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehren aus dem Nordkreis löschten den Brand gemeinsam.

tl Lüchow-Dannenberg. Die seit Tagen anhaltenden warmen Temperaturen und die Trockenheit haben dafür gesorgt, dass in Lüchow-Dannenberg derzeit die höchste Waldbrandgefahrenstufe herrscht. Auch am heutigen Mittwoch hält die höchste Stufe weiter an. Selbst mit ersten zu erwartenden Schauern am Freitag entspannt sich die Lage in Lüchow-Dannenberg nur zögerlich. Währenddessen ist die Gefahrenstufe fast im gesamten restlichen Teil Niedersachsens deutlich niedriger. Eine deutliche Entspannung ist erst für Sonntag und Montag zu erwarten. Dann nämlich werden die Eisheiligen ihrem Namen gerecht, und die Temperaturen werden stark absinken.

Bisher verzeichnete die Feuerwehr nur kleinere Böschungsbrände, etwa am Sonntag nahe Jabel und am Montagabend in der Lüchower Innenstadt. Der immer wieder durch die relativ hohen Temperaturen begünstigte Wind erhöht die Gefahr, dass sich mögliche Flächenbrände schnell ausbreiten können. Bis Ende Oktober herrscht in den Wäldern striktes Rauchverbot. Der Flugdienst der Feuerwehr in Lüneburg überwacht derzeit auch das hiesige Kreisgebiet aus der Luft.

Parallel dazu haben die Landwirte auf den Feldern mit viel aufgewirbeltem Staub zu kämpfen. An einigen Straßenabschnitten war zudem die Sicht durch Staubwolken in den vergangenen Tagen erheblich eingeschränkt.

^ Seitenanfang