Online: 15.07.2016 - ePaper: 16.07.2016

Tipps für die Ferientage an der Elbe in Lüchow-Dannenberg

Ferien an der Lüchow-Dannenberger Elbe? Die Tourismusmarketinggesellschaft Flusslandschaft Elbe hat Tipps für Aktivitäten in, an und auf der Elbe zusammengestellt. Weitere Informationen und Anregungen unter www.erlebnis-elbe.de.

Angeln

Wo: Elbe und Gartower See

Kosten: Für die Angelerlaubnis

Anmeldung: Eine Angelerlaubnis gibt es gegen Vorlage eines Fischereischeins. Für die Elbe: Linkes Elbufer von Schnackenburg bis Holtorf sowie Aland: AV Schnackenburg, Herr Jessen, Tel. (0151) 52461832. Linkes Elbufer bis zur Langendorfer Grenze: Christian Köthke, Gorleben Tel. (05882) 227. Anmeldung für Gartower See: Tourist-Information im Rathaus Gartow, Springstraße 14, Tel. (05846) 333 sowie bei Frau Brzeski, Schlosshof, Tel. (05846) 512.

Infos: In den zahlreichen Gewässern in und um Gartow haben Angelsportler unerschöpfliche Möglichkeiten. Inmitten fast unberührter Natur finden sie ideale Bedingungen mit fischreichen Flüssen, Seen und Bracks. Auch die Gräflich von Bernstorff´sche Verwaltung hält verschiedene Angelmöglichkeiten für Petrijünger bereit, die Raub-, Fried- und Stippangler seit Jahren begeistern. Die Fischereirechte erstrecken sich auf die Seege, den Gartower und Laascher See sowie das diesseitige Elbufer.

Segeln

Wann: täglich auf Anfrage

Wo: Elbe und Gartower See

Kosten: Zu erfragen, siehe Anmeldung

Anmeldung: Segeln auf dem Gartower See: Schnuppersegeln und -kurse: Anne Knuff, Tel.: (05841) 9611963, Kinder- und Jugendsegeln: (05844) 1822, http://www.segelclub-gartow.de. Der Segelclub bietet im Sommer in der Regel Schnupperkurse für Jugendliche und Kinder an und stellt dafür auch die Boote zur Verfügung.

Infos: Die Elbe und der Gartower See bieten Wassersportlern, Hobbykapitänen und Sportlern aller Art viele Möglichkeiten, sich auf und am Wasser aufzuhalten. Insbesondere der Gartower See ist ein ideales Segelrevier. Mit seinen 60 ha und durchschnittlich zwei Metern Wassertiefe ist er überschaubar und somit auch für unerfahrene Segler und Anfänger geeignet.

Flusslandschaft Elbe erleben

Wann: täglich nach Absprache

Wo: Gartow/Höhbeck

Kosten: Zu erfragen, siehe Anmeldung

Anmeldung: Kanustation Elbtalaue Gartow, Tel. (05846) 980366

Infos: Die Kanustation Gartow/Höhbeck hält Logenplätze auf Augenhöhe mit Biber und Seeadler bereit. Geführt geht es in sicheren Mannschaftskanadiern auf die Elbe. Auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß kann man hier auf Entdeckungsreise gehen. Stefan Reinsch führt Besucher "auf die Spuren Karls des Großen" oder in das bunte "Artenreich Höhbeck". Für Touren auf eigene Faust gibt es das ganze Jahr passende Boote zu mieten. Inkl. Bring- und Abholservice.

Radfahren

Wann: täglich

Wo: Elbtalaue, Elberadweg

Kosten: Detailliertes Kartenmaterial im Handel und in den Touristinformationen. Elberadweg kostenfrei in den Touristinformationen und unter www.elberadweg.de.

Anmeldung: Fahrrad-Verleih: Steffen Walter, Gartow, Tel.: (05846) 21 32; Mobiler Fahrrad-Verleih, Shuttle-Service: Wilfried Freitag, Tel.: 0171/1758472; Fahrrad-Verleih, Ersatzteile, Karten und Werkstatt: Fahrradtouristik Gartow, Tel.: (05846) 9310; Fahrrad-Garagen: Imbiss am See, Gartow, Tel.: (05846) 98 04 08.

Infos: Ein ausgedehntes Radwegenetz, wenig Verkehr und insbesondere der Elbradweg laden zu Touren ein.

Biberburgentour mit Pocket-PC

Wann: täglich

Wo: Ausgehend von Tourist-Information Gartow

Kosten: Für einen Pocket-PC als Gästeführer 7 € pro Gerät zzgl. Kaution von 150 € oder Personalausweis

Anmeldung: Tourist-Information Gartow, Springstraße 14, Gartow, Tel.: (05846) 333, touristinfo@gartow.de, www.gartow-erleben.de.

Infos: Die BiberBurgenTour ist die erste Erlebnisroute der Region, die einen Pocket-PC als Gästeführer anbietet. Auf der ca. 45 km langen Rundtour wird einer der schönsten Abschnitte des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe erkundet. Zweimal wird der große Strom mit der Fähre gequert, mit Hilfe des Navigationssystems geht es sicher zu 30 Erlebnisstationen entlang der Route.

Wandern

Wo: Höhbeck-Elbholz-Weg

Anmeldung: nicht erforderlich, Info: Tourist-Information Gartow, Springstraße 14, Gartow, Tel.: (05846) 333, touristinfo@gartow.de, www.gartow-erleben.de.

Infos: Der 76 m hohe Höhbeck ist eine in der Eiszeit entstandene Geestinsel. Der Blick vom Aussichtsturm Schwedenschanze vermittelt einen unvergleichlichen Eindruck von der Weite der Landschaft. Vorgeschichtliche Ausgrabungen machen den Höhbeck zu einem in Norddeutschland einmaligen Fundort. Der Weg verlässt den Höhbeck am Seegedeich bei Brünkendorf und führt auf Restorf zu, um dann durch die Niederung der Seege an Laasche vorbei in den Gartower Forst zu verlaufen. Er durchquert Gartow und stößt auf den 67 ha großen, künstlich aufgestauten Gartower See. Weiter geht es vorbei am Schloss Gartow. Am Parkplatz Quarnstedt biegt der Weg Richtung Elbholz - einem natürlichen Auwaldbereich - ab. An der Elbholzallee mit ihren jahrhundertealten Eichen gibt es eine Aussichtsplattform zur Erkundung der Vogelwelt. An der kleinen Siedlung am Elbdeich erreicht der Weg die Elbe und führt entlang des Elbdeiches bis zum Höhbeck. Länge: 25,4 km, Abkürzungen möglich.

 

Wo: Biber-Lehrpfad Gartow

Infos: Der 2,9 km lange Biber-Rundwanderweg und der 6,5 Kilometer lange große Rundweg "Obere Seegeniederung" sind geeignet für einen ausgedehnten Spaziergang in der Oberen Seegeniederung. Mit etwas Glück kann man hier den Biber beim Schwimmen und Fressen beobachten. Dazu lohnt sich das Verweilen auf der Seegebrücke, insbesondere bei Dämmerung. Je nach Jahreszeit kann man auf der Wanderung auch Störche, Rotmilane, Eisvögel, Kraniche, nordische Gänse und Schwäne beobachten.

 

Wo: Seeadlerrundweg Nienwalde

Infos: Seeadlerbeobachtung in der Seegeniederung mit Informationen zum Seeadler und seinem Lebensraum.

Der Ausgangspunkt für den Seeadler-Rundweg ist durch den Beobachtungsturm bei Nienwalde markiert. Von dort aus blickt man weit in die Niederung, in der immer öfter der Seeadler anzutreffen ist. Informationstafeln entlang des Rundweges vermitteln Wissen über den Seeadler und seinen Lebensraum. Mit den neu angelegten Wasserflächen bei Nienwalde wird den Seeadlern eine zusätzliche Nahrungsquelle angeboten, mit der sie - zur leichteren Beobachtung - angelockt werden.

 

Wo: Grenzlehrpfad Schnackenburg

Infos: Mitten in Deutschland, jedoch angesichts der deutschen Teilung über Jahrzehnte von der Außenwelt verborgen, entwickelte sich zwischen der Elbe und den Flüsschen Aland und Seege ein einzigartiger Rückzugsraum für Tiere und Pflanzen. Im Grenzlandmuseum Schnackenburg werden nicht nur Ausrüstungsgegenstände und Uniformen, sondern auch die Auswirkungen der Grenze auf die in diesem Gebiet lebenden Menschen dargestellt. Der Grenzlehrpfad führt entlang des Kolonnenweges über die Gedenk- und Begegnungsstätte Stresow zum einstigen Grenzübergang Kapern-Bömenzien. Von zwei Aussichtsplattformen hat man einen sehr guten Blick über das Gebiet. Der Grenz- und Naturerlebnispfad liegt unmittelbar am Elberadweg.

 

Wo: Entdecker-Pfad auf dem Höhbeck

Infos: Insel im Urstromtal. Arche Noah der Artenvielfalt. Lagerplatz Karls des Großen. Kaum ein anderer Punkt in der Region hat so viele Natur- und kulturgeschichtliche Höhepunkte so konzentriert zu bieten wie der Höhbeck. In "Zeitfenstern" der Vergangenheit, Gegenwart und der Zukunft können Sie beobachten wie sich Natur und Landschaft entwickelt haben und vielleicht entwickeln werden. 20 Stationen liefern hier Hinweise, auch etwas Forscherwissen.

Woodhenge

Wann: täglich

Wo: Woodhenge auf dem Hasenberg bei Pevestorf

Kosten: keine

Anmeldung: nicht erforderlich, Info: Tourist-Information Gartow, Springstraße 14, 29471 Gartow, Tel.: (05846) 3 33, touristinfo@gartow.de, www.gartow-erleben.de.

Infos: In der Frühbronzezeit, um 1800 vor Christus, wurde auf dem Hasenberg bei Pevestorf ein Kreis aus 56 Holzpfosten errichtet. Aus der Zeit des Übergangs von der Stein- zur Bronzezeit sind mehrere solcher Anlagen bekannt, sowohl auf dem europäischen Festland als auch auf den britischen Inseln; ihr Zweck ist nicht eindeutig zu ermitteln. Das Höhbecker "Woodhenge" könnte - vergleichbar etwa mit Stonehenge in England - als Observatorium zu astronomischen Beobachtungen genutzt worden sein. Dieses herausragende bronzezeitliche Monument diente als Vorlage für den Nachbau, den sie sich an der Straße zwischen Gartow und Restorf anschauen können.

Hutewaldhof

Wann: variabel, jedoch Voranmeldung erbeten, Dauer ca. 1 h

Wo: Riskau 16, 29451 Dannenberg

Kosten: keine oder freiwillige kleine Spende

Anmeldung: Hutewaldhof, Tel. (05861) 9858248, E-Mail info@hutewaldhof.de

Infos: Zu sehen gibt es Angler-Sattelschweine in ganzjähriger Freilandhaltung, dabei Erläuterungen zu dieser Form der Schweinehaltung, zum Tierverhalten, zum Anbau alter Futterpflanzen, zur Entstehung eines Hutewaldes.

Hof Birkenbruch

Wann: bis September: am ersten Sonntag jeden Monats findet eine Führung statt, wenn drei Erwachsene angemeldet sind. Zusätzlich nach individueller Vereinbarung. Beginn 11 Uhr, Ende ca. 16 Uhr

Wo: Hof Birkenbruch, Breese im Bruche 6

Kosten: 45 €, Kinder bis 12 Jahre 15 €, ab 12 Jahre 20 €. Ermäßigungen auf Anfrage. Inkl. Mittagessen, Kaffee, Kuchen

Anmeldung: Georg Hohenbild, Landwirt SGL (Ökol.HÖLA), Erzieher am Arbeitsplatz. Hof Birkenbruch, Breese im Bruche 6, 29479 Jameln, Tel. (05864) 986933, www.hof-birkenbruch.de

Infos: Es wird ein laienverständliches Bild des landwirtschaftlichen Organismus ausgebreitet, welches in der Fragestunde auch noch detaillierter ausgearbeitet werden kann.

Ferienkurs: Schmuck wie in der Bronzezeit

Wann: 19. Juli, 1. August, jeweils 13-15.30 Uhr

Wo: Archäologisches Zentrum Hitzacker, www.archaeo-centrum.de, 2-4, Hitzacker, Tel.: (05862) 6794

Kosten: Kinder 7 €; Erwachsene 9 € (inklusive Material)

Anmeldung: 11. Juli, im AZH

Infos: Schmuck wie in der Bronzezeit können wir heute genau wie früher aus Draht in der Technik des spiralförmigen Wickelns herstellen. In der Spirale vermutet man die Symbole Sonne und Zeit. So werden es ganz besondere Schmuckstücke oder Amulette! Das Schmuckstück darf natürlich mit nach Hause genommen werden. Teilnehmer: mind. 5, max. 15 Teilnehmer, Mindestalter für Kinder ohne Begleitung: 8 Jahre.

Abenteuer Bronzezeit I

Wann: Jeden Sonnabend, bis Ende August, jeweils 14-16.30 Uhr

Wo: Archäologisches Zentrum Hitzacker, www.archaeo-centrum.de, Hitzacker, Tel.: (05862) 6794

Kosten: Erwachsene 9 €; Kinder 7 €

Anmeldung: wünschenswert, Mindestalter für Kinder ohne Begleitung: 8 Jahre

Infos: Wie entsteht ein Flintmesser und wie haben die Menschen damals Hauswände gebaut? Das eigene Lagerfeuer wird auf prähistorische Weise entfacht, auf dem Früchtetee und Pfannenbrot selbst angerichtet werden. Doch zuvor muss das Getreide auf Steinmühlen gemahlen werden. Mit viel Spaß und Freude wird alles einmal selbst ausprobiert und die Geschichte neu zum Leben erweckt.

Nordic Walking für Jedermann/-frau und jedes Alter

Wann: mittwochs, 10 Uhr

Wo: Kaffeegarten Schwedenschanze, Brünkendorf, Tel. (05846) 365, www.kaffeegartenschwedenschanze.de

Kosten: 5 Euro,

Anmeldung: Tel. (05846) 365

Infos: Walken lernen und die Schönheit des Höhbecks kennenlernen. Urlaubsprogramm und Schnupperstunden jederzeit und individuell möglich. Bei jedem Wetter, Dauer: 1,5 Stunden.

^ Seitenanfang