Online: 11.09.2016 - ePaper: 12.09.2016

Wahlticker der EJZ: Erste Ergebnisse, Meldungen, Infos

tl Lüchow-Dannenberg. Die Wahllokale sind geschlossen, die Urnen ausgeschüttet. Nun hat das große Zählen begonnen. Wer wird die Nase vorn haben, wo zeichnet sich womöglich schon ein neuer Bürgermeister ab? Was passiert sonst rund um die Wahl? Die EJZ hält Sie in diesem Ticker heute Abend auf dem Laufenden.

 

18 Uhr: Die Wahllokale sind zu. Die Auszählung hat begonnen.

18.05 Uhr: Die Polizei im Südkreis meldet (erst jetzt), dass in der Woche vor der Wahl in Clenze und Schnega-Bahnhof fünf Wahlplakate der AfD gestohlen wurden.

18.40 Uhr: Landeswahlleiterin Ulrike Sachs teilte unmittelbar nach Schließung der rund 8 200 Wahllokale mit, dass die heutigen Kommunalwahlen in Niedersachsen weitestgehend reibungslos verlaufen seien. Es deute sich an, dass die Wahlbeteiligung im Vergleich zu den Kommunalwahlen 2011 zumindest gleich hoch ausfallen werde.
Nach einer Umfrage der Landeswahlleitung um 16:30 Uhr lag die Wahlbeteiligung bei 44,3 %. Das ist genauso hoch wie bei den Kommunalwahlen vor fünf Jahren zu diesem Zeitpunkt.

18.41 Uhr: Der erste Briefwahlbezirk für die Kreistagswahl ist ausgezählt: Karwitz. CDU liegt mit knapp 36 Prozent bei den Briefwählern vorn, AfD kommt auf 11,64 Prozent. Man beachte aber, dass dies nur die Briefwahl im Stimmbezirk Karwitz ist. 68 Menschen haben daran teilgenommen.

19.01 Uhr: Langsam mehren sich die Briefwahlbezirksergebnisse auf Kreisebene. Auch Göhrde und Langendorf sind ausgezählt.

19.09 Uhr: Nach ersten Schätzungen aus den Wahlbezirken zeichnet sich womöglich eine deutlich höhere Beteiligung durch Briefwahl ab. Zur Wahlbeteiligung insgesamt gibt es noch keine verlässliche Einschätzung.

19.13 Uhr: Auf Kreisebene sind die ersten Wahllokale ausgezählt. Richtungsweisende Ergebnisse sind das aber noch nicht.

19.22 Uhr: Nach jetzigem vorläufigen Wahlergebnis liegt die UWG auf Kreisbene mit 28,73 Prozent vor der CDU mit 25,16 Prozent. Die AfD liegt bei mehr als 6 Prozent. Ausgezählt sind aber erst 13 von 79 Wahlbezirken, alles kleinere. Das Ergebnis ist also längst nicht das endgültige.

19.30 Uhr: UWG und CDU liefern sich auf Kreisbene weiterhin ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Für den Newcomer Wir fürs Wendland (WfW) sieht es bisher dagegen mau aus.

19.32 Uhr: Ein Blick in Richtung Süden Niedersachsens: In Hameln sind die Wahlzettel zweier Wahlbezirke vertauscht worden. Welche Auswirkungen das dort auf die Wahl hat, ist noch unklar. Solche Meldungen gibt es aus dem Lüchow-Dannenberger Raum noch nicht.

19.40 Uhr: DIe CDU legt auf Kreisebene deutlich zu, die UWG hängt hinterher, bei 24 von 79 Wahlbezirken, die bisher ausgezählt wurden.

19.51 Uhr: Mittlerweile liegt die SPD knapp vor der UWG auf Kreisebene. Die CDU hat die Nase weit vorne, bei 37 von 79 Wahlbezirken.

19.58 Uhr: Im ersten für die Stadtratswahl Lüchow ausgezählten Bezirk hat die CDU 29, die SPD 24 Prozent erreicht.

20 Uhr: Auf Kreisebeme sind mittlerweile deutlich mehr als die Hälfte der Stimmbezirke ausgezählt: Die CDU liegt vorne mit mehr als 32 Prozent. Danach kommen UWG mit knapp 18 und SPD mit etwas mehr als 16 Prozent. Die Grünen erreichen nach jetzigem Stand 12 Prozent.

20.04 Uhr: Wenn der Newcomer Wir fürs Wendland nicht noch eine ordentliche Schippe drauflegt, dann dürfte es mit dem Einzug in den Kreistag wohl nichts werden.

20.06 Uhr: Die Wahlbeteiligung auf Kreisebene liegt bisher bei etwas mehr als 50 Prozent.

20.18 Uhr: Nach einem Drittel ausgezählter Wahllokale liegt in der Stadt Dannenberg die CDU mit 35 Prozent deutlich vor den anderen Parteien. Ist das etwa schon ein leichter Trend? Es bleibt spannend.

20.19 Uhr: Auf Kreisebene sind nun mehr als zwei Drittel aller Stimmbezirke ausgezählt. Die CDU liegt vorne, SPD und UWG liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Dahinter kommen Grüne, SOLI und AfD.

20.26 Uhr: EIn vorsichtiger Blick in die Gemeinderäte: Wenn es keine großen Überraschungen bei der Wahl durch den rat gibt, dann bleibt Klaus-Peter Dehde (SPD) wohl Bürgermeister der Gemeinde Neu Darchau. Ebenso nicht überraschend könnte das Gemeindeergebnis in Damnatz aussehen. Wenn nichts schiefläuft, bleibt Torsten Schulz wohl im Amt des Bürgermeisters. Aber: Dies sind nur voräufige amtliche Endergebnisse. Und noch wichtig: Die Bürgermeister werden am Ende durch die Räte bestimmt. Dort kommt es dann auf die Sitzverteilung an.

20.31 Uhr: So sähe nach jetzigem Stand (58 von 79 Wahlbezirke) die Sitzverteilung im Kreistag aus: CDU 13 Sitze, SPD 8 Sitze, Grüne 5 Sitze, UWG 7 Sitze, SOLI 3 Sitze, Bürgerliste 2 Sitze, FDP 1 Sitz, AfD 3 Sitze, Wir fürs Wendland 0 Sitze. Daran kann sich aber noch etwas verschieben. Wir bleiben gespannt.

20.34 Uhr: Im Samtgemeindebereich Gartow liegt die CDU derzeit nach einem Drittel der Wahlbezirke deutlich vorne: mit mehr als 40 Prozent. UWG (22 Prozent), Grüne (17,5 %) und SPD (16,4 %) folgen.

20.39 Uhr: Nach 4 von 12 Wahllokalen liegt in der Stadt Lüchow die SPD 29.3 Prozent) vor der UWG (26,4 %) und der CDU (24,8 %). Letztere hat ja einen Gegenkandidaten für den jetzigen Bürgermeister Manfred Liebhaber (SPD) ins Rennen geschickt: Christine Fricke. Ob's am Ende für eine Stimmenmehrheit im rat reicht, bleibt spannend. Der Newcomer Wir fürs Wendland hätte nach jetzigem Ergebnis übrigens einen Sitz im Stadtrat Lüchow.

20.42 Uhr: In Wustrow hat die jetzige Bürgermeisterin Andrea Heilemann (Bunte Liste Wustrow) die meisten Direktstimmen bekommen. Wer Bürgermeister wird oder bleibt, bestimmt am Ende aber der Stadtrat. In Wustrow hatte es ungewöhnlich viele Gegenkandidaten gegeben.

20.49 Uhr: Auf Kreisebene geht es langsam in den Endspurt: Mehr als 80 Prozent der Wahllokale sind ausgezählt. Die CDU dürfte nach jetzigem Trend zwar stärkste Partei im Kreistag werden. Aber: Bisher hatten sich SPD, Grüne, SOLI, FDP und UWG zur Gruppe X zusammengeschlossen und damit die Stimmenmehrheit im Kreistag erlangt. Wenn diese Parteien das wieder wollten, könnten sie die CDU wohl auch im neuen Kreistag locker überstimmen.

20.52 Uhr: In Hitzacker liegt nach drei von sechs Wahllokalen die CDu vor allen anderen Parteien. Zweitstärkste Kräfte nach Prozenten wären die FDP, die bisher auch den Bürgermeister stellt, und die INI.

20.53 Uhr: Die von der EJZ im Vorfeld gestellte Frage, wie schwarz es im Gartower Samtgemeinderat wird, wird nach 6 von 13 Wahllokalen folgendermaßen beantwortet: Die CDU kommt auf mehr als 50 Prozent der Stimmen (erwartungsgemäß).

20.58 Uhr: In Dannenberg zeichnen sich die Grünen als große Wahlverlierer ab. Immerhin hatten sie bisher die Bürgermeisterin gestellt. Nach jetzigem Stand (9 von 12 Wahllokale) ist die CDU stärkste Kraft.

21.01 Uhr: Nach derzeitigem Stand hat es auf Samtgemeindeebene in Lüchow die schwächste Wahlbeteiligung gegeben. In der Elbtalaue und in Gartow liegt man bei knapp unter 60 Prozent und etwas mehr als 60 Prozent. In Lüchow bisher bei knapp über 30 Prozent. Auf Kreisebene pendelt es sich knapp über 50 Prozent ein.

21.14 Uhr: Nach jetzigem Stand würde die AfD in alle Parlamente einziehen, um die sie sich beworben hat: Kreistag, Samtgemeinderat Lüchow und Samtgemeinderat Elbtalaue.

21.17 Uhr: Im Gemeinderat jameln sieht es nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis so aus, als würde Bürgermeister Udo Sperling (WGJ) im Amt bleiben, wenn der Rat denn mitzieht. Das Potenzial dazu ist nach Wahlausgang jedenfalls deutlich da.

21.24 Uhr: Wenn es jetzt keine große Verschiebung mehr gibt, dann könnte die jetzige Wustrower Bürgermeisterin Andrea Heilemann im Amt bleiben. Bisher hat ihre Partei die meisten Stimmen bekommen. Ein Wahlbezirk fehlt noch.

21.26 Uhr: In Zernien hat die UWG gesiegt. Sie ist die Partei des jetzigen Bürgermeisters Heinz Schulz.

21.31 Uhr: In der Stadt Lüchow zieht die SPD mit ihrem Spitzenkandidaten Manfred Liebhaber wieder an die Spitze - nach 8 von 12 Wahllokalen.Ausgezählt sind dabei auch die tief-roten Wahlbezirke Gollau (Liebhabers Heimatort) und Grabow, wo Hartmut Pape wohnt, der etliche Stimmen abgesahnt hat.

21.33 Uhr: In der Stadt Dannenberg bleibt es weiter spannend. Die Bürgermeister-Frage ist bei diesem Wahlergebnis (CDU vorne, Grüne die Verlierer) noch lange nicht entschieden. Denn bisher hat die CDU nur die Bürgerliste zum Koalieren. Demnach könnte die bunte Fraktion auch einen Kandidaten stellen.

21.37 Uhr: In den Gorlebener Gemeinderat dürfte nach vorläufigem Endergebnis erstmals ein Grüner Einzug halten.

21.43 Uhr: In der Samtgemeinde Elbtalaue liegen die CDU (25,5 %) und die UWG (21,9 %) am weitesten vorne, bei 26 von 37 Wahlbezirken.

21.49 Uhr: In der Stadt Lüchow zeichnet sich kurz vor Schluss die SPD als stärkste Kraft ab. Wenn CDU und UWG noch aufholen wollten, müssten sie jetzt noch einmal einiges zulegen.

21.58 Uhr: In der Samtgemeinde Gartow wird sich wohl an der CDU als stärkste Kraft nichts mehr ändern. Nach jetzigem Stand hätte die Partei sogar dann eine knappe Mehrheit im Rat, wenn die übrigen drei Parteien SPD, Grüne und UWG ihre Stimmen zusammenwerfen. Ein Wahllokal fehlt noch.

22.01 Uhr: In Schnackenburg dürfte Irene Brade wohl Bürgermeisterin bleiben. Das Ergebnis ist eindeutig.

22.03 Uhr: Der Newcomer Wir fürs Wendland hat sich um drei Parlamente beworben. Nach jetzigem Stand reicht es bei den Ergebnisen bisher aber nur für einen Sitz im Stadtrat Lüchow. Den würde Peter Triebe einnehmen.

22.06 Uhr: Ein Blick auf die kleinen Parteien: nach jetzigem Stand (74 von 79 Wahlbezirke) dürfen die SOLI mit 4 Sitzen, die AfD mit 3, die Bürgerliste mit 2 und die FDP mit einem Sitz im Kreistag rechnen.

22.09 Uhr: Die Wahlbeteiligung auf Kreisebene zeichnet sich nach jetzigem Stand schwächer ab als bei der Wahl vor fünf Jahren. Damals waren knapp 60 Prozent der Wahlberechtigten zur Urne gegangen. Bisher sind es in diesem Jahr nur etwas mehr als 50 Prozent.

22.11 Uhr: Vorläufiges Endergebnis in der Samtgemeinde Gartow: CDU: 51,4 Prozent, UWG 16,7 %, Grüne 16,5 % und SPD 15,4 %. Die Wahlbeteiligung lag im Ostkreis sehr hoch: bei 70,1 Prozent. 2255 der 3217 Wahöberechtigten sind wählen gegangen.

22.15 Uhr: In Schnega hat Einzelbewerber Wilhelm von Gottberg bisher (ohne Briefwahl) sogar die komplette SPD, wenn auch nur ganz knapp, überholt. Von Gottberg tritt parteilos an, hat aber ein AfD-Parteibuch.

22.22 Uhr: In der Samtgemeinde Elbtalaue legt die UWG weiter deutlich zu. Sie ist eine der stärksten Gewinnerinnen der Wahl dort. Das zeichnet sich schon jetzt ab.

22.30 Uhr: Vorläufiges Endergebnis Stadt Dannenberg: Die Grünen sind von ehemals 30 auf nun 12,8 Prozent abgerutsch, ein Debakel. Die DCU liegt weit vorne (34,6 %) vor SPD (15,8 %), UWG (15,2 %) den Grünen, der Bürgerliste (11,3 %) und SOLI (10,4 %). Die Wahlbeteiligung lag bei 49,4 Prozent in Dannenberg.

22.47 Uhr: Auf Kreisebene sind bisher 2910 ungültige Stimmen abgegeben worden. Beruhigend: Der überwiegende Teil der Stimmen war gültig, nämlich 61.519.

22.49 Uhr: In Woltersdorf hat Frank Liestmann (UL) die meisten Direktstimmen geholt. Seine Partei liegt von den Sitzen im Gemeinderat Woltersdorf nach vorläufigem Endergebnis gleichauf. Die SPD hat dort einen Sitz abbekommen. Der alte Bürgermeister Klaus Böttcher (CDU) ist nicht mehr zur Wahl angetreten.

22.51 Uhr: Auf Kreisebene fehlt nur noch ein Wahlbezirk. Die CDU bleibt dort zwar stärkste Kraft, muss sich aber bei möglicher Neuauflage der Gruppe X wohl einer Stimmenmehrheit geschlagen geben.

23.01 Uhr. Es ist vorläufig amtlich: Die AfD wird in den Kreistag einziehen, sie hat 7,27 Prozent der Stimmen bekommen. Sträkste Fraktion nach Wählerstimmen ist die CDU (30,27 %) vor der SPD (17,9 %), der UWG (16,77 %), den Grünen (11,61 %), der SOLI (8,66 %), AfD, Bürgerliste (3,98 %), FDP (3,04 %) und der Gruppe Wir fürs Wendland (0,51 %). Für die letzte Gruppe hat es nicht für den Einzug in den Kreistag gereicht.

23.04 Uhr: Auch in den Samtgemeinderat der Elbtalaue wird die AfD einziehen: mit 7,1 Prozent. Stärkste Fraktion ist die CDU mit 25,4 % vor der UWG (19,7 %), der SPD (15,5%), den Grünen (11,9 %), der SOLI (9 %), AfD, der Bürgerliste (6 %) und der FDP (5,4 %).

23.18 Uhr: Endergebnis auch in Hitzacker.: CDU ist stärkste Kraft mit 26,8 Prozent vor FDP (17,8 %), SPD (17,1 %), INI (16,3 %), Grünen (11 %), UWG (7,7 %) und dem Einzelbewerber Manfred Stahnke (3,3 %). Er kommt nicht in den Stadtrat.

23.22 Uhr: In Bergen ist die SPD stärkste Kraft: mit 57 Prozent. Und zwar vor der CDU mit 33,1 % und der UWG mit 9,9 %.

 

Wir schließen den Live-Ticker an dieser Stelle. Die wesentlichen Ergebnisse sind genannt. In der Samtgemeinde Lüchow ist die Briefwahl zentral erfasst worden. Dort dauert die Auszählung noch an. An den Ergebnissen könnte sich dort also aufgrund der hohen Briefwahlbeteiligung über Nacht noch etwas ändern. Wir bedanken uns für die rege Anteilnahme an diesem Ticker und freuen uns über das Interesse an der Kommunalwahl und der Berichterstattung dazu. Sie haben durchgehalten, wir auch: mit Kuchen, vielen Getränken und  guten (manchmal politischen) Witzen.

^ Seitenanfang