Online: 08.11.2016 - ePaper: 09.11.2016

Frau Holle sorgt für Chaos in Teilen Lüchow-Dannenbergs

tl Göhrde. Überraschend kam der Wintereinbruch am Dienstagmorgen nicht - er kam sogar mit Ansage. Spuren hat er vor allem im Lüchow-Dannenberger Nordkreis, besonders rund um die Göhrde, sowie rund um die Clenzer Schweiz trotzdem hinterlassen. Wie der Fachdienstleiter Kreisstraßen, Ernst August Schulz bestätigte, gab es einige Einsätze für die Straßenmeisterei. "An einigen Stellen sind Bäume umgekippt und Äste abgebrochen. Und die Straßen mussten alle gestreut werden." Während in der Kreisstadt Lüchow kaum eine Flocke liegen blieb, häuften sich rund um die Göhrde etwa bis zu zehn Zentimeter Schnee innerhalb weniger Stunden an. Der nasse Schnee in Verbindung mit den noch belaubten Bäumen sorgte dann an einigen Stellen für Schneebruch. Auf der Bundesstraße 216 behinderten Baumteile und extreme Straßenglätte den Verkehr erheblich. Unfälle sind derzeit im hiesigen Kreisgebiet nicht bekannt. Die Landesforsten warnen vor dem Betreten der Wälder.

Großes Chaos herrschte am Dienstag in den Kreisen Uelzen und Lüneburg. Die viel befahrene Bundesstraße 4 war zeitweise durch liegen gebliebene Lkw auf einer Länge von 20 Kilometern komplett lahmgelegt. Die Bahnstrecke Uelzen-Bad Bevensen war zeitweise durch umgestürzte Bäume gesperrt. Die Hansestadt Uelzen warnte ihre Bewohner und Gäste offiziell davor, den Stadtwald zu betreten und sich unter Bäumen aufzuhalten. Dort waren bis zu 20 Zentimeter nasser Schnee innerhalb kürzester Zeit gefallen. Bis zum Mittag zählte die Polizei rund 170 Einsätze in der Region. In den kommenden Tagen hält sich der Schneefall zwar in Grenzen. Doch frostige Temperaturen können vor allem morgens für gefährliche Straßenglätte sorgen, warnen Meteorologen.

^ Seitenanfang