Online: 22.11.2016 - ePaper: 23.11.2016

Bürgertelefon zu Vogelgrippe

ejz Lüchow. Die Schutzvorkehrungen, mit der die Vogelgrippe eingedämmt werden soll, sind ausgeweitet worden. Ab sofort sind auch kleinere Geflügelhaltungen verpflichtet, neue Biosicherheitsmaßnahmen zu treffen.

Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) hat unter (0441) 57026444 ein Bürgertelefon geschaltet, wo die Experten der Task Force Veterinärwesen von montags bis freitags direkt zu erreichen sind. Sie wollen Geflügelhalter bei der Umsetzung der neuen Vorschriften unterstützen. Außerdem ist vom Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium ein ausführlicher Leitfaden "Verhaltensregeln" aufgestellt worden.

In der Eilverordnung des Bundes geht es unter anderem darum, keine Unbefugten in die Stallungen zu lassen. Tierhalter müssen Schutzkleidung tragen und Hände sowie Stiefel desinfizieren können. Große wie kleine Geflügelhaltungen müssen vor den Eingängen zu den Ställen Desinfektionsmatten oder -wannen zur Stiefeldesinfektion einrichten; Personen müssen unmittelbar vor Betreten die Hände waschen und desinfizieren. Diese Vorgaben hatten bisher nur Betriebe mit mehr als 1000 Tieren betroffen.

Die "Verordnung über besondere Schutzmaßregeln in kleinen Geflügelhaltungen" und die "Verhaltensregeln für Kleinbetriebe mit Geflügelhaltungen und Geflügelhobbyhaltungen" sind im Internet auf www.laves.niedersachsen.de zu finden.

^ Seitenanfang