Online: 29.05.2017 - ePaper: 30.05.2017

Die FormationHaiku Daiko aus Buxtehude tratin Hitzacker auf

Trommelpremiere zur Landpartie

ZoomDas Stück „Yatai bayashi“ fordert den Trommlern ganzen Körpereinsatz ab, es wird teilweise in schräger Rückenlage gespielt.

Hitzacker. Zu Pfingsten im vergangenen Jahr besuchte Uli Brachthäuser seine Jugendfreundin aus alter Frankfurter Zeit im Wendland. Man hatte sich etliche Jahre nicht mehr gesehen. Nun wohnen beide in Norddeutschland, und der Kontakt ist neu entfacht. Der Trommler von Haiku Daiko war das erste Mal auf der Kulturellen Landpartie (KLP) und begeistert. Die Idee eines Auftritts seiner japanischen Trommelband aus Buxtehude war geboren. Am Sonnabend traten zehn Trommler von Haiku Daiko in Hitz-ackers Elbvielharmonie auf. Harald Winter, Musiker, Komponist und Gründer konnte diesmal nicht dabei sein. Das Publikum im bis auf den letzten Platz besetzen Innenhof war begeistert. Tanja Drossel aus Lüchow und ihre Schwester Jessica Wohlfeil wollten eigentlich eine ganz andere Veranstaltung besuchen, entschieden sich aber spontan für Haiku Daiko, da die Formation bei der KLP nur einen Auftritt hatte. Sie werden hinterher sagen: "Uns hat es sehr gut gefallen."

Der Taiko, die traditionelle Trommelmusik, geht zurück auf alte japanische Riten und Kampfsportarten und entfaltete sich einst in den 1950er-Jahren. In den 1970ern kam es zu einer Renaissance, der Taiko wurde losgelöst vom Religiösen und einem breiten Publikum geöffnet.

Es entwickelten sich neue Taiko-Formationen, die das Spiel in die USA, nach Kanada, Australien und Europa brachten. In Japan hat der Taiko auch heute noch seinen Platz im Alltagsleben, auf Straßenfesten, Feiern eines guten Fischfangs, der gelungen Reisernte oder Kirschblüte. Dargeboten in "Matsuri", was übersetzt so viel wie Volksfest heißt. Das Stück "Honen Daiko" erzählt die Geschichte eines Reisbauers, der auf seinem Feld Besuch von Dämonen bekommt. "Yatai bayashi" fordert den Trommlern ganzen Körpereinsatz ab, es wird teils in schräger Rückenlage gespielt. Zurückgehend auf alte japanische Traditionen wurde es von Taikogruppen wie Kodo und Ondekoza als konzertantes Stück populär gemacht und ist heute fester Bestandteil vieler japanischer Trommelgruppen.

Die Geschichte dahinter erzählt, wie ihre Vorfahren in kleinen Booten nach Japan übersetzten und sich gegen ihre Angst und das unruhige Meer mit dem Trommeln Mut machten. Besonderes Highlight und eine Premiere war der gemeinsame Auftritt mit Theatermacherin (Freie Bühne Wendland) und Performancekünstlerin Uschel Pehlke, die zu "Cymbal Daiko" den japanischen Ausdruckstanz Butho aufführte. Pehlke und Trommler überzeugten mit perfektem Zusammenspiel und anhaltender Spannung. Das Stück, von Gruppengründer Winter geschrieben, wurde vorher noch niemals mit dem Butho zusammengeführt. Die Frage, wie ihnen ihr erster KLP-Auftritt gefallen hat, wurde mit einem deutlichen "Hier war es besonders toll" erwidert.↔rhy

^ Seitenanfang