Online: 20.03.2016 - ePaper: 21.03.2016

Fußball gilt als Sportart Nummer eins in Deutschland. Dem Handball bleibt in dieser Rangliste ein Treppchenplatz. Anders sah es bei der Jubiläums-Sportlerwahl der Elbe-Jeetzel-Zeitung, der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg und des Kreissportbundes aus: Die Leserinnen und Leser wählten bei der 25. Sportlerwahl die Handballer des MTV Dannenberg zur Mannschaft des Jahres 2015. Unter tosendem Applaus der fast 300 Gäste verkündeten die Moderatoren Andreas Koopmann und Christian Ehlert - beide Sportredakteure bei der EJZ - am Freitag im Lüchower Gildehaus den Sieger. Und auch im neuen Nachwuchs-Mannschaftswettbewerb hatte mit den A-Mädchen der SG Südkreis aus Clenze zuvor schon ein Handballteam gewonnen.

Handball schlägt Fußball bei der Sportlerwahl

ZoomDie A-Jugend-Handballerinnen der SG Südkreis wurden zur Mannschaft des Jahres 201“ in der Kategorie Jugend gewählt. Thorsten Pils (rechts) vom Vorstand der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg und Dr. Hanno Saade (links), Geschäftsführer des Köhring-Verlags, waren die ersten Gratulanten.

fb Lüchow. Fußball gilt als Sportart Nummer eins in Deutschland. Dem Handball bleibt in dieser Rangliste ein Treppchenplatz. Anders sah es bei der Jubiläums-Sportlerwahl der Elbe-Jeetzel-Zeitung, der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg und des Kreissportbundes aus: Die Leserinnen und Leser wählten bei der 25. Sportlerwahl die Handballer des MTV Dannenberg zur Mannschaft des Jahres 2015. Unter tosendem Applaus der fast 300 Gäste verkündeten die Moderatoren Andreas Koopmann und Christian Ehlert - beide Sportredakteure bei der EJZ - am Freitag im Lüchower Gildehaus den Sieger. Und auch im neuen Nachwuchs-Mannschaftswettbewerb hatte mit den A-Mädchen der SG Südkreis aus Clenze zuvor schon ein Handballteam gewonnen. Die Ehrung der beiden Mannschaften waren die Höhepunkte der bereits 25. Sportlerwahl-Gala, die wie immer stimmungsvoll war.

Der Jubel im Lager der Dannenberger Handballer kannte keine Grenzen. Schon vor dem Siegerfoto hüpften die Spieler über die Bühne, tanzten und sangen. "Die Mannschaft zeichnet ein tierischer Kampfeswille aus", sagte der stolze MTV-Trainer Sascha Herwig bei der Ehrung. Die Spieler würden immer versuchen, alles umzusetzen, was die Trainer von ihnen verlangen. "Sie machen alles, um einen Sieg zu holen." Das Team habe unendliche Po-wer. Aktuell ist die Mannschaft in der Handball-Landesliga Dritter mit zwar drei Punkten Rückstand auf den Tabellenführer, aber auch zwei weniger ausgetragenen Partien. Die Meisterschaft ist immer noch drin, betont der Trainer, dessen Team am Sonnabend mit dem Sportlerwahl-Sieg im Rücken den TuS Bergen bezwang (siehe Seite 16).

Auch auf den Plätzen zwei und drei folgten Teams, die im vergangenen Jahr ebenfalls überzeugten: Die Bezirksliga-Fußballer des SC Lüchow und des SV Küsten. Die Lüchower haben nach dem souveränen Aufstieg in die Bezirksliga das geschafft, was die wenigsten für möglich gehalten hätten: Sie spielen eine gute Saison und haben aktuell fünf Punkte Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz. Zur besonderen Ehrung bei der Sportlerwahl - noch nie zuvor stand ein Fußballmännerteam des SC Lüchow auf dem Treppchen - kamen die Fußballer alle mit rot-blauen Schlipsen und in Anzügen. Damit hatten sie in puncto Outfit sogar den Sieg davongetragen, schmunzelten die Moderatoren.

Seit Jahren spielt der SV Küsten eine gute Rolle in der Bezirksliga. In der abgelaufenen Spielzeit hatte die Mannschaft den sechsten Platz belegt, aktuell steht sie auf Rang vier. Wie schon im vergangenen Jahr belegten sie bei der Sportlerwahl einen verdienten dritten Platz und waren nun in den vergangenen fünf Jahren zum vierten Mal bei einer Sportlerwahl-Gala dabei - also nichts Neues für die Küstener Fußballer.

Neu war in diesem Jahr, dass nicht nur drei, sondern sechs Mannschaften ausgezeichnet wurden. Drei bei den Erwachsenen und drei in der Jugend. Nachwuchsmannschaften haben es im Kampf um Stimmen einfacher als Erwachsene, erklärte Koopmann. Die Aufteilung in Erwachsene und Jugend führe zu mehr Chancengleichheit, so die Ausrichter.

Auch beim Nachwuchs hatten die Handballer - beziehungsweise in diesem Fall: Handballerinnen - die Nase vorn: Die A-Mädchen der SG Südkreis aus Clenze sicherten sich mit 12570 Punkten den neuen Titel Nachwuchsmannschaft des Jahres 2015. Verdient ist das allemal: Vor Kurzem sicherten sich die Handballerinnen die Meisterschaft in der Regionsoberliga. "Ich freue mich sehr, habe richtig Herzklopfen", sagte Trainer Holm Kröger, als er mit seinem Team bei der Siegerehrung auf der Bühne stand. Er sei stolz auf seine Mannschaft, die "einfach sehr viel erreicht hat".

Die Jugend-Fußballerinnen der FSG Südkreis aus Schnega mussten nach dem Triumph im vergangenen Jahr mit dem zweiten Platz zufrieden sein und waren es auch. Sie mischen seit Langem in ihren Ligen oben mit. Auf Rang drei folgte die Tennis-B-Jugend des TC Lüchow. "Nicht nur in Lüchow, sondern im ganzen Landkreis gilt das Team als goldener Jahrgang", sagten Ehlert und Koopmann, bevor sie die Lüchower auf die Bühne baten. Die Tennisspieler gewannen alle Titel in den B-Jugend-Staffeln und feierten ihren sechsten Staffelsieg in Folge. Eine besondere Geste zeigten die zweitplatzierten Mädchen der FSG Südkreis: Sie bildeten eine Einlaufgasse und standen Spalier, als die Handballerinnen der SG Südkreis als Gewinnerinnen auf die Bühne kamen. Und alle geehrten Teams freuten sich am Ende noch über Geldpräsente für die Mannschaftskassen.

Es zeigte sich, dass die Sportwelt in Lüchow-Dannenberg noch eine heile ist. Zwar ist Sport auf dem Feld oft von Rivalität geprägt, doch in besonderen Momenten können sich auch Kontrahenten mit- und füreinander freuen. Die Stimmung bei der Sportlerwahl-Gala war ausgelassen, es gab viele Jubelrufe und viel Applaus. Und vor allem bei den nominierten Mannschaften war die Freude natürlich riesengroß. Die Nominierung an sich bedeute schon große Anerkennung für die erbrachten Leistungen, sagte Ehlert. Es sei dann nicht mehr so wichtig, wer am Ende Erster, Zweiter oder Dritter wird: "Jeder, der hier ist, kann sich als Sieger fühlen." Und das taten sie auch. Die drei Herrenteams aus Dannenberg, Lüchow und Küsten feierten am Ende der Gala gemeinsam auf der Bühne. "Humba, Humba, Humba, täterä", hallte durch den Saal, bevor die geehrten Sportlerinnen und Sportler sowie viele Gäste bei der anschließenden Champions Night im Gildehaus weiter feierten.

Weitere Fotos und ein Video von der Sportlerwahl-Gala sind im Internet unter www.ejz.de zu sehen. Zudem folgen in unserer morgigen Ausgabe weitere Berichte.



^ Seitenanfang