Online: 19.02.2014 - ePaper: 19.02.2014

Betrifft: Kommentar „Die geballte Faust“ von Jens Feuerriegel (EJZ vom 8. Februar)

„Soli“ nach 25 Jahren abschaffen

Dem Artikel des Herrn Feuerriegel kann ich nur zustimmen, auch wenn er am Stammtisch entstanden sein sollte. Der „Soli“ mag nach der Wende für einige Jahre durchaus seine Berechtigung gehabt haben, aber nun nach 25 Jahren ist es genug. Die neuen Bundesländer müssen lernen, auf eigenen Füßen zu stehen.
In Sachsen-Anhalt wird das Geld mit vollen Händen – ohne nachzudenken – ausgegeben. Ein Beispiel: In Magdeburg (Sachsen-Anhalt) wurde in der Hegelstraße der drei Meter breite, intakte Gehweg aufgerissen und mit farbigem Italienischen Marmor ausgelegt. Die intakten Straßenlaternen wurden durch Designerleuchten ersetzt. Geldverschwendung pur! Ich könnte viele weitere Beispiele nennen. Höchste Zeit also, den Soli-Beitrag abzuschaffen.
Das Krankenhaus in Dannenberg wurde zum Teil mit EU-Mitteln subventioniert. Da der Laden nicht richtig läuft, Ärzte werden ständig ausgewechselt, versucht die Betreibergesellschaft, das Objekt zum Herstellungspreis abzustoßen. Da kann die Betreibergesellschaft eventuell ein paar Millionen einsacken.
Klaus Grothe, 
Schnega

^ Seitenanfang