Online: 18.07.2014 - ePaper: 19.07.2014

"Alles Grüne niedergemacht"

Betrifft: neuer Rewe-Markt in Dannenberg (EJZ vom 12. Juli)

Am Develangring in Dannenberg wächst seit Monaten ein Neubau. Nicht auf dem bisherigen Grundstück dieses Bauherrn entsteht das neue Gebäude, sondern es mausert sich zu einem gewaltigen Objekt. Ich wohne hinter diesem Bauwerk und sehe immerzu ein wachsendes, fast hässliches, fabrikähnliches graues Beton-Gebilde.

Alles schön und gut: Ein "Green-Building" soll ein intelligentes Gebäude mit niedrigem Energieverbrauch sein. Ob es das auch sein wird, kann ich nicht beurteilen, aber ich habe die bisherige Entstehung dieses Baus beobachten (und hören) können. Fassungslos musste ich (mussten wir hier) erleben, wie alles Grüne niedergemacht wurde. Sämtliche Bäume, Büsche und Sträucher verschwanden unter dem Getöse moderner Maschinen. Auch die vielen Eichhörnchen, die ich stets beobachten konnte, mussten ihr Leben lassen, ebenso das Kleingetier und die unzähligen Mikroorganismen. Noch lange Zeit lag dort, lieblos hingeworfen, eine umgekippte Baumwurzel.

"Mein Freund, der Baum, ist tot, er fiel im frühen Morgenrot." Es ist mir unverständlich, wie hier mit unserer kostbaren grünen Natur umgegangen wird. Ebenso unverständlich ist es, dass meine durchaus realistische Bitte, eine Koniferen-Hecke errichten zu lasssen, die ein wenig Schutz gegen Lärm und Dreck bieten sollte, von der verantwortlichen Stelle abgelehnt wurde. Es macht fassungslos und erscheint fast absurd, wie alles Grüne hier für ein Green-Building sterben musste!

Hortense Bröcker,

Dannenberg

^ Seitenanfang