Online: 06.08.2014 - ePaper: 06.08.2014

Mit erstaunlichem Engagement

Betrifft: Behandlung im Dannenberger Krankenhaus

Im Mai dieses Jahres lag ich auf Station 2 (Innere) und im Juli auf Station 1 (Gynäkologie) der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg. Die Aufnahme, Behandlung und Pflege, die fachliche Versorgung und menschliche Fürsorge waren hervorragend, und meine tiefe Anerkennung gilt den Mitarbeitern, verbunden mit herzlichem Dank. Diese Mitarbeiter, Ärzte, Pflege, Reinigung, Service,Verpflegung, versehen ihren Dienst mit erstaunlichem menschlichem Engagement, Qualifikation, Pflichtbewusstsein und Verantwortung.

Das ist ganz besonders hervorzuheben, da aufgrund politischer und unternehmerischer Entscheidungen und erschreckender Veränderungen des Gedankenguts unserer Gesellschaft, die Umstrukturierungen und Personalabbau zur Folge haben, diese Berufe unter enormem psychischem und physischem Druck stehen.

Die Folge dieser unverantwortlichen und gefährlichen Entwicklung müssen die Mitarbeiter erdulden, und als Glied dieser unschönen Kette rangieren die ebenfalls wehrlosenPatienten.

Die Beschaffenheit einer Gesellschaft spiegelt sich wider im Umgang mit den Schwächsten! Der schweizerische Dramatiker Friedrich Dürrenmatt beschreibt in seiner Erzählung "Der Tunnel" in hervorragender Weise den Ablauf und die Folgen unüberlegten Denkens und Handelns: "Allen Warnungen zum Trotz rast ein Zug - immer schneller werdend - in einen Tunnel hinein, aus dem es kein Entrinnen mehr gibt; er ignoriert sämtliche warnenden Signale und endet - ungebremst - im Verderben..."

Hortense Bröcker,

Dannenberg

^ Seitenanfang