Online: 22.08.2014 - ePaper: 22.08.2014

"Der Stammtisch lässt grüßen"

Betrifft: Leserbrief "Kriminelles Vorgehen selbsternannter Tierzüchter" von Dieter Busse, Kirchgellersen (EJZ vom 15. August)

Zu dem Leserbrief des Herrn Busse möchte ich folgendes fragen und sagen: 1. Wieso müssen denn Sauen heute unbedingt dank höherer Fruchtbarkeit mehr Ferkel bekommen, als sie mit ihren Zitzen versorgen können? Und wieso muss man dafür dankbar sein?

2. Die Tierschützer werden den Film wohl vor Ort gedreht haben. Oder nimmt Dieter Busse an, dass sie die Ferkel selber erschlagen haben, um einen Film darüber zu drehen?

3. Jeder normale Arbeitnehmer muss seinen Hut nehmen, wenn sein Arbeitgeber unwirtschaftlich produziert. Nur die Landwirte natürlich nicht. Sie sind selbstständige Unternehmer und bekommen Subventionen, die von den Steuerzahlern aufgebracht werden.

4. Für Dieter Busse sind Tierschützer Kriminelle, die man einsperren muss. Wie wäre es, diejenigen Landwirte, die ihre Tiere schlecht behandeln (Ausnahmen gibt es zum Glück immer), sechs Monate in den Ferkelstall zu sperren?

Bei Busse sind wie immer nur die anderen schuld: die Politik, die Bürokratie, die Zentralbanken und jetzt auch noch die "kriminellen" Tierschützer. Der Stammtisch lässt grüßen! Zum Wohle all unserer Tiere, die in Massen gehalten werden, sollten wir Verbraucher wenigstens weniger Fleisch essen, aber dann würden sich die Landwirte auch darüber beklagen.

Maria List,

Prezelle

^ Seitenanfang