Online: 30.09.2014 - ePaper: 30.09.2014

Kriminelle Rückwärtsfahrt

Betrifft: Bauarbeiten an der Kreuzung Prisser

Statt unsinnige Geschwindigkeitskontrollen für den Staatssäckel durchzuführen, sollte die hiesige Polizei sich mal um die Verkehrssituation rund um die gesperrte Kreuzung in Prisser kümmern! Seit Tagen ist hier Chaos, Erstklässler wurden gerade eingeschult und müssen die Baustelle passieren, 40-Tonner fahren die Uelzener Straße bis zur Absperrung, um dann 500 Meter in krimineller Rückwärtsfahrt zurückzusetzen, Linienbusse fahren täglich bis zur Absperrung an der Kreuzung, setzen 500 Meter zurück oder wenden über Privatgrundstücke! Schmarsauer Straße, Lebbiner- und Moorweg sind Rennstrecken geworden! Von den Paketdiensten, 7,5-Tonnern, Taxen, Post, Pkw und Motorrädern kennt auch keiner die Sperrung der Prisserschen Kreuzung. So geht es doch nicht weiter! Sollen erst Menschen zu Schaden kommen, bevor diesem Irrsinn Einhalt geboten wird? Vielleicht hilft ja mal eine vernünftige Beschilderung!

Wolfgang Mathias, Prisser

^ Seitenanfang