Online: 08.12.2014 - ePaper: 09.12.2014

Wohlbefinden gestört

Betrifft: Schwierigkeiten beim Spazierengehen bei Hitzacker

Waldspaziergänge gehören für mich nicht erst seit meinem Zuzug nach Hitzacker zur Förderung meines Wohlbefindens. Verschiedenes aber stört dasselbe, drum schreibe ich diese Zeilen. Die schlichte Holztafel mit den Weinbergzwergen beim Aufgang zum Weinberg ist abgeräumt und musste einem unpassenden Blechgestell (wenngleich aus Stahl) weichen, dessen Anblick weder zu den Marmorstufen, schon gar nicht aber zum umgebenden "Naturpark" passt oder gar mit ihm harmoniert. Über die Marmorstufen im Wald wird es sicherlich nicht nur freundliche Zustimmung geben. Dass aber hinterm Kurpark beim Aufgang zum "Aussichtsturmweg" seit Jahren die paar steineren Treppenstufen unbegehbar daliegen, abfahrbahnartige Erdrinnen ein normales Gehen verhindern, ist ebenso schlimm wie ein paar Meter weiter ein etwa acht bis zehn Meter langer Eichenast, der angebrochen und seit langem vertrocknet hoch über dem Gehweg jeden Waldspazierer gefährdet.

Ob ich mir für die Adventszeit wünschen kann, dass das "Leuchten im Land" durch das Wegräumen solcher Flecken heller werde? Dann könnte auch das Sauberhalten der Treppe am Ende der Höltystraße und sie selbst regelmäßigem Sauberhalten unterzogen werden.

Egon Maierhofer, Hitzacker

^ Seitenanfang