Online: 19.12.2014 - ePaper: 20.12.2014

Betrifft: Gehölzrückschnitt an der Elbe

 

Bei einer kurzfristig anberaumten Begehung des Elbe-ufers vor Vietze hatten die anwesenden Interessierten Folgendes zur Kenntnis nehmen müssen: Bevor ein Gesamtplan für den Hochwasserschutz unter Einbeziehung von vorgesehenen Überflutungsflächen, notwendigen Rückdeichungen und anderen Maßnahmen fertiggestellt ist - er soll bis Ende 2015 vorliegen - werden nun schon mal prophylaktisch sämtliche Silberweiden im Deichvorland unterhalb von Vietze abgesägt und später gerodet. Das sei von übergeordneter Seite beschlossen, Bürgereinwände interessieren nicht.

Damit wird die besondere Schönheit dieses Elbeabschnitts mit den Gruppen einzigartiger Baumgestalten in den Buhnenfeldern beseitigt, ohne dass feststeht, dass durch diesen brutalen Eingriff der Hochwasserpegel auch nur minimal zu beeinflussen wäre. Weitere Maßnahmen flussauf- oder -abwärts können jederzeit für notwendig gehalten und durchgeführt werden, wie ein Behördenvertreter bestätigte.

Auf der brandenburgischen Seite im Raum Lenzen läuft gleichzeitig ein öffentlich gefördertes Auwald-Anpflanzungsprogramm in den durch die Deichrückverlegung gewonnenen Überflutungsflächen.

Inzwischen sind schnell, schnell die Bäume in den ersten Buhnenfeldern gefallen, die Stümpfe ragen in die Luft, das Elbeufer bietet ein Bild der Verwüstung. Hier werden keine Bienen mehr Frühjahrshonig sammeln können.

”Wendla Boettcher-Streim,

”Vietze

^ Seitenanfang