Online: 01.01.2015 - ePaper: 02.01.2015

Zentralverband verbreitet dummes Zeug

Betrifft: dpa-Meldung "Mindestlohn bedroht Walz" (EJZ vom 18. Dezember)

Das Handwerk sieht die jahrhundertealte Tradition der Walz durch den gesetzlichen Mindestlohn bedroht (Zentralverband des Deutschen Handwerks). Die Abrechnung lasse nach dem Mindestlohngesetz Anrechnung für Kost und Logis nicht zu.

Dazu ist zu bemerken, dass die auf der Walz gehenden Gesellen und Gesellinnen Facharbeiter sind, die so auch den Tariflohn, der weit über dem Mindestlohn liegt, zu bekommen haben. Keine Fremdgeschriebene und kein Fremdgeschriebener sollte sich mit Kost und Logis abgeben, denn dies liegt ja sogar unter dem jetzt schon vertraglichen Mindestlohn im Bauhauptgewerbe für Ungelernte, zur Zeit 10,50 Euro netto. Es ist also Schaumschlägerei, wenn der ZDH so ein dummes Zeug an die Presse gibt. Aber den Lobbyisten ist nichts zu doof, um halbwegs gerechten Lohn für Arbeit zu torpedieren.

Klaus Müller, Lanze,

einheimischer Zimmerer-

geselle bei "Axt & Kelle"

^ Seitenanfang