Online: 07.01.2015 - ePaper: 08.01.2015

Von "Rosch" zu "Rutsch"

Betrifft: Wunsch "Guten Rutsch"

Auch wenn schon Januar ist, sind mir die vielen guten Wünsche - "guten Rutsch" - für das neue Jahr noch in Erinnerung. Ich wünsche zunächst allen Lesern ein gutes Jahr!

Aber: "Guten Rutsch" meint nicht, dass wir gut in das Jahr hineinrutschen oder gar durch das Jahr hindurch rutschen. Der "gute Rutsch" stammt aus der hebräischen Sprache und ist über das Jiddische (eine vom Hebräischen stammende Sprache im osteuropäischen Judentum) zu uns gekommen. Im Hebräischen steht das Wort "Rosch" für Haupt, oder der Erste. Die ganze Bezeichnung heißt dort "Rosch ha'schana", übersetzt: "Haupt (Kopf, Anfang) des Jahres", meint also den ersten Tag. Sinngemäß soll es heißen: "Guten Start in das neue Jahr".

Aus "Rosch" wurde, weil man es so nicht verstehen konnte, die fehlerhafte Eindeutschung "Rutsch". Und "ha'schana" ist "das Jahr". Vielleicht ist es schöner, statt vom un- oder missverstandenen "Rutsch" vom "guten neuen Jahr" zu sprechen.

Eberhard Simon,

Dannenberg

^ Seitenanfang