Online: 07.01.2015 - ePaper: 08.01.2015

Ein wirklicher Hammer

Betrifft: Tempo 30 km/h nahe der Grundschule in Dannenberg (EJZ vom 31. Dezember)

Wenn im ZDF-Länderspiegel die Beiträge "Hammer der Woche laufen", weiß man nicht, ob man über die Dummheit und Verschwendung von Politikern und Behörden lachen oder weinen soll. Aber Gott sei Dank passiert das alles weit weg von hier.

Oder doch nicht? Allein die Vorgänge um den Lüchower Amtsturm würden hervorragend in die Sendung passen. Schlimmer noch ist aber das Verhalten des Kreises zu der von vielen Betroffenen geforderten Tempobeschränkung an der Dannenberger Grundschule in der Lüneburger Straße. Unterstellt, die Aussage ist von der EJZ richtig wiedergegeben, sagt dazu ein an entscheidender Stelle sitzender Beamter (in Klartext übersetzt), dass Vorschriften den Vorrang vor Leben und Gesundheit von Kindern haben.

Während man über die am Amtsturm Beteiligten trefflich spotten kann, dreht sich einem angesichts dieser Kaltschnäuzigkeit der Magen um. Staat und Verwaltung sind für die Bürger da, eine solche Einstellung gehört in den Obrigkeitsstaat längst vergangener Zeiten. Damals hieß es: "Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch Verstand." Aber zumindest das scheint heute nicht mehr zu stimmen. Die Eltern der gefährdeten Kinder sollten den Verantwortlichen richtig Dampf machen. Vor allem den Politikern an der Spitze und in den entsprechenden Gremien, denn die werden, wenn sie durch öffentlichem Druck geweckt und dazu gezwungen werden, bestimmt tätig. Spätestens vor den nächsten Kommunalwahlen.

Johann R. Fritsch,

Klein Witzeetze

^ Seitenanfang