Online: 06.02.2015 - ePaper: 07.02.2015

In ein schlechtes Licht gerückt

Betrifft: Leserbrief "Querfinanzierung" von Christian Guhl, Hitzacker (EJZ vom 3. Februar)

Innerhalb weniger Wochen ist es bereits der zweite Leserbrief von Herrn Guhl, der die Handlungen von Wasserband und EVE in ein schlechtes Licht rückt. In meinen Augen nutzt Herr Guhl dieses Medium für Pauschalaussagen und Halbwahrheiten, die bei einem Großteil der Leser, die den eigentlichen Sachverhalt nicht kennen, Misstrauen und Unmut hervorrufen.

Mir kommt es jedes Mal wie eine schallende Ohrfeige vor, denn so ein paar Zeilen können die ganze Arbeit der letzten Jahre einfach zunichte machen. Seit Jahren wird in der Elbtalaue erfolgreich versucht, die Infrastruktur und insbesondere die Bäder zu erhalten. Dazu hat der Wasserverband erheblich beigetragen.

Ich möchte hier nicht die freie Meinungsäußerung in Frage stellen, dazu hat jeder ein Recht. Was mich stört, ist, dass hier nicht erst das klärende Gespräch mit den Beteiligten gesucht wird. Stattdessen werden Behauptungen aufgestellt, die jederzeit widerlegt werden können.

Ich nehme für mich mit, dass noch viel mehr Öffentlichkeitsarbeit erforderlich ist, um Ängste und Misstrauen abzubauen. Daran muss der Wasserverband arbeiten, und dafür werde ich mich einsetzen. Am 23. Februar findet um 19 die nächste Sitzung des Samtgemeinderates Elbtalaue statt. Wo steht leider noch nicht fest, wird aber rechtzeitig in der EJZ veröffentlicht. Alle Interessierten sind hierzu eingeladen. In der Bürgerfragestunde hat jeder das Recht, Fragen zu stellen. Auch zum Thema Wasserverband und EVE. Über eine rege Beteiligung würde ich mich freuen.

Heidi Unterste-Wilms,

Dannenberg

^ Seitenanfang