Online: 13.02.2015 - ePaper: 14.02.2015

Im Elbtal derAhnungslosen?

Betrifft: Artikel: "Von Zustimmung bis Ablehnung" (EJZ vom 5. Februar)

Mit Verwunderung verfolge ich die Vorgänge zum Gehölzrückschnitt in und um Vietze. Ohne auf die Diskussion einzugehen, muss ich lesen: Die Bewohner von Vietze, ja nicht mal die Ratsfrau der GLW, geschweige denn Höhbecks Bürgermeister von der FWGH haben von etwas gewusst. Die Maßnahmen zur Verbesserung des Abflusses an der mittleren Elbe (Rahmenplan) wurden und werden seit der Flut ausgiebig in diversen Gremien, Ausschüssen und Veranstaltungen diskutiert und vorgestellt, ja sogar mit Brüssel abgestimmt. Lokale Medien (unter anderem die EJZ) haben ausführlich darüber berichtet. Auch im Biosphärenreservatsbeirat zum Beispiel wurden in den vergangenen fünf Sitzungen die Maßnahmen und der Rahmenplan ausführlich diskutiert. Hier sind neben BUND, NABU etc. diverse Vertreter der Gemeinden, Kommunen und des Landkreises, unter anderem auch ein stellvertretendes Kreistagsmitglied der GLW dauerhaft vertreten. Will die GLW oder der Rat dem Leser ernsthaft weismachen, dass das Thema nicht diskutiert wurde? Oder wollte man nicht eher den Rückschnitt mit Unterstützung aus Hannover dreist verhindern? Ist die letzte Flut schon wieder solange her? Jedenfalls Dank an die EJZ für den Tipp mit dem Handy-Klingelton.

Günter Hölzer, Schutschur

^ Seitenanfang