Online: 26.03.2015 - ePaper: 27.03.2015

Empfinden und Denken uninteressant?

Betrifft: Artikel "Ideal für kreative Familienmenschen" (EJZ vom 21. März)

Als jemand, der vor 45 Jahren "Na dan(n)" sagte, Abschied mit der Familie vom damaligen Wohnort genommen hat, um nach Hitzacker zu kommen, lese ich diese EJZ-Serie mit einem ganz besonderen Interesse. Und wenn, wie am Sonnabend geschehen, dabei jemand Bekanntes zu erkennen ist, wird jeder Satz und seine Aussagekraft wichtig.

Was hat die Autorin dazu wohl veranlasst, fünf Familienmitglieder nur per Bild und Namen uns Lesern vorzustellen? Ist deren Einstellung und Meinung für solch entscheidende Lebensveränderung nebensächlich? Spannend und berichtenswert nur des Mannes Vorarbeit für Harald Schmidt und seine Karriere? Leistung und Erwartung, Studium, Können und Hoffen von Frau Simone, Empfindungen und Denken der Kinder über das neue Zuhause uninteressant?

Weitere Fragen zu stellen, erspare ich der Redaktion, den Lesern, mir selber und wünsche der gesamten Familie, Mutter, Vater und inzwischen allen fünf Kindern, na dan(n) eine gute erfüllte Zeit bei uns in DAN.

Egon Maierhofer,

Hitzacker

^ Seitenanfang