Online: 01.05.2015 - ePaper: 01.05.2015

Drei-Klassen-Medizin

Betrifft: Rehabilitationsmaßnahme

Nach einer schweren Bauch-OP kam ich in eine Reha nach Bad Salzuflen. Dort angekommen, sagte man mir, dass ich mit so einer großen Bauch-OP in dieser Reha falsch bin. Nicht einmal ein Diätprogramm konnte man mir gewähren. Nach zwei Wochen habe ich mit Einverständnis meines Stationsarztes die Reha abgebrochen und bin wieder abgereist.

Seit etwa einem Jahr hat eine holländische Gruppe dieses Objekt übernommen und gleich eine Drei-Klassen-Medizin in einem Haus eingerichtet. Auch mein Stationsarzt war entrüstet, wie er mir sagte. Die erste Klasse, das waren normale Kassenpatienten mit Standardmassenprogramm. Die zweite Klasse waren die Privatpatienten mit einem gesonderten Speiserestaurant und auch besserer Versorgung in jeder Beziehung. Ich habe mir das Frühstück mal angesehen. Die dritte Klasse waren die sogenannten Barzahler mit noch höherem Leistungsniveau. Das waren, wie man sagte, Schauspieler, Fußballer und sehr Vermögende.

Ich finde das schon merkwürdig, dass dies alles in einem großen Objekt stattfindet. Sicher würde unser Gesundheitsminister auch zur letzten Kategorie gehören. Ich finde es traurig, dass so etwas möglich ist, zumal auch Ärzte unterschiedlich vergütet werden. Bei der nächsten Wahl werde ich das auf alle Fälle berücksichtigen.

Otto Bohnebuck,

Neu Bellahn

^ Seitenanfang