Online: 09.06.2015 - ePaper: 10.06.2015

Servicequalität mit Mängeln

Betrifft: Anmeldung von Pkw

Der Mitarbeiter eines hiesigen Autohauses, der kürzlich meinen neuen Pkw anmelden sollte, staunte, als er mittags gegen Ende der Öffnungszeiten bei der Lüchower Zulassungsstelle mitsamt den Unterlagen für das Fahrzeug abgewiesen wurde, da meine Bankverbindung im Anmeldeformular zur Kfz-Steuer unvollständig war. Die IBAN enthielt nur 20 anstatt der üblichen 22 Stellen: In der Mitte fehlten zwei Nullen. Unter Verweis auf die geltenden Vorschriften wurde die Anmeldung abgelehnt, obwohl die fehlenden Daten leicht hätten ergänzt werden können und eine Verwechslung mit anderen Bankverbindungen ausgeschlossen war, denn ein Blick in die Daten meines bisherigen Pkw hätte sofort Abhilfe schaffen können. Halter, Anschrift und Bankverbindung hatten sich nicht geändert, folglich wären auch die beiden fehlenden Nullen Sekunden später im Computer aufgetaucht. Aber hier galt anscheinend: eigenverantwortliches Engagement im Sinne der Bürger und der Servicequalität? Fehlanzeige! Von den verbreiteten, frei verfügbaren IBAN-Konvertern im Internet, die binnen Sekunden Kontodaten in das gängige SEPA-Format umwandeln, wusste anscheinend ebenfalls niemand.

Die Arbeitsweise ist schwer nachvollziehbar, da ich während meiner Zeit als Mitarbeiter einer Versicherung oftmals telefonisch auf Wunsch der Zulassungsstelle unterschiedlichste Daten telefonisch abgleichen und übermitteln musste. Ein offensichtlicher Schreibfehler bei der Anmeldung meines eigenen Pkw konnte hingegen nicht unbürokratisch und eigenverantwortlich korrigiert werden, obwohl die Lösung im Computer zu finden war. Behörden und andere Institutionen sind heutzutage mehr denn je Dienstleister. Auch wenn der Bürger anders als in der freien Wirtschaft nicht einfach wechseln kann, muss sich heutzutage auch jede öffentliche Einrichtung an ihren Leistungen, ihrer Außenwirkung und ihrer Servicequalität messen lassen, was jedoch ein gewisses Maß an Motivation und ein entsprechendes Selbstverständnis der Beteiligten voraussetzt. Eben diese Verantwortung, sich bei Bedarf im Sinne der Servicequalität für den Bürger einzusetzen, wurde in meinem Fall nicht vollständig wahrgenommen.

Auch in der heutigen Zeit sind Vorschriften leider - oder glücklicherweise - nur so bürokratisch, wie sie interpretiert werden. Falls also demnächst Ihre Post nicht mehr ankommt: Vielleicht fehlt ja auf Ihrem Namensschild der i-Punkt.

Ingo Rüdiger, Dannenberg

^ Seitenanfang