Online: 19.06.2015 - ePaper: 20.06.2015

Wendland-Kinderland mit Entwicklungspotenzial

Betrifft: Kreisentwicklung

Wendland - Rentnerland? Im Wendland kann man heute den Stand der demografischen Entwicklung beobachten, den der Rest der Republik in 20 Jahren erreichen wird. Wie immer, da hat Wendland die Nase vorn! Was ist zu tun, um dem stillen Sterben der Region entgegenzuarbeiten? Zuerst müssen Arbeitsplätze geschaffen werden, sagen viele und lehnen sich resigniert zurück. Funktioniert es nicht anders?

Durch die Freie Schule Hitzacker sind bisher nachweislich 70 Familien in den Landkreis gezogen. Die Freie Schule Grabow entwickelt ähnliche Tendenzen. Und die Kulturelle Landpartie ist ohne Zweifel der beste Immobilienverkäufer. Alles geschieht ohne jegliche Beteiligung der Wirtschaftsförderung. Es gilt, die Stärken der Region zu stärken und mit einem innovativen (Freizeit-) Bildungsangebot für Kinder, weitere junge Familien für das Wendland zu begeistern.

Wendland - Kinderland! Es wird hier ein vielfältiges Freizeitbildungsangebot für Kinder organisiert. Darauf kann man stolz sein. In allen Bereichen - Musik, Tanz, Theater, Literatur, Sport, Kunst, Bauen, Ökologie und so weiter - werden Veranstaltungen in großer Vielfalt und oftmals auf hohem Niveau und mit großem persönlichem Engagement durchgeführt. Die einzelnen Organisatoren kämpfen um den Nachwuchs und stehen untereinander ungewollt in Konkurrenz. Es gibt eben nur wenige Kinder hier, und die interessierten Eltern haben kaum Überblick über die differenzierten Bildungsangebote.

So entstehen Mehrwerte für alle Beteiligten: Zunächst werden die Freizeitbildungsangebote als "Kinderakademie" gebündelt, in einem Gesamtprogramm dargestellt und öffentlich zugänglich gemacht. Das Leuchtturmprojekt verknüpft darüber hinaus ein pädagogisches Bildungsprogramm für Eltern mit einer Spiel- und Lernmesse. Überregionale Werbung macht junge Familien mit Kindern von außerhalb auf die Bildungsangebote aufmerksam und gewinnt sie so als Besucher und Neubürger.

"Wendland - Kinderland" bietet allen Initiativen und Vereinen eine Bühne, ihre Aktivitäten zu präsentieren. So werden die bereits bestehenden Angebote besser sichtbar und ihre Durchführung auf Dauer gesichert. Freizeitpädagogen schaffen zusätzliche eigene Aktivitätsprogrammen und erhalten sich so ihre Arbeit. Fach- und Hochschulen finden durch Wendland-Kinderland Partner zur praxisorientierten Ausbildung.

An einem ersten Veranstaltungswochenende unter dem Motto "Kinder für Kinder" werden Erfolge und Ergebnisse aus den bestehenden Programmen der einzelnen Gruppen ausgestellt und öffentlich vorgeführt. Mitmachangebote und kleine Workshops motivieren Kinder zu neuen kreativen Experimenten. Denkbare Orte wären Grundschulen im Südkreis, denn nichts ist nur schlecht an der Schließung; es gibt Platz für Neues. Man muss nur anfangen. Und Ort und Zeit für eine gemeinsame Aktion benennen. Wer hat Lust dabei zu sein? Kultur- und Bildungspolitik ist regionale Entwicklungspolitik.

↔Michael Seelig,

↔Kukate

^ Seitenanfang