Online: 07.07.2015 - ePaper: 08.07.2015

Kriminelle Energie

Betrifft: Artikel "Vier durften nicht auf die Bühne" (EJZ vom 4. Juli)

Da durften also vier Schüler nicht ihr Abi-Zeugnis auf der Bühne entgegennehmen und sind darüber empört. Dabei haben sie sich unbefugt Zugang zum Schulserver des Gymnasiums verschafft, haben ein Passwort weitergegeben, hatten mit dem Passwort zumindest die Möglichkeit, beruflichen, vielleicht auch privaten Email-Verkehr zu lesen und in vertrauliche Daten Einblick zu nehmen, und haben - so lässt der Artikel schlussfolgern - Abiturnoten veröffentlicht.

Das alles sind sicher keine Dummejungenstreiche. Wenn diese ehemaligen Schüler so stolz auf ihr Verhalten sind, können sie ja ihre Namen preisgeben. Jeder potenzielle Arbeitgeber wäre dankbar zu wissen, wen man aufgrund laxen Umgangs mit dem Datenschutz und Vertrauensbruchs besser nicht einstellen sollte.

Ich denke, die vier können sehr froh sein, dass bisher die einzige Maßnahme der Ausschluss von der offiziellen Zeugnisübergabe war. Ihr Verhalten hat Ansätze von krimineller Energie, und die fehlende Einsicht zeugt von mangelnder Reife.

Urs Mende-Averdunk,

Hitzacker

^ Seitenanfang