Online: 31.07.2015 - ePaper: 01.08.2015

Unendlich viel Lebensqualität

Betrifft: Artikel "Altern, schrumpfen, vergreisen" (EJZ vom 17. Juli)

Ich lebe seit vier Jahren im Landkreis, bin von Frankfurt hierher gezogen. Immer wieder gibt es EJZ-Artikel zum Thema: vergreisender Landkreis - wie auch am 17. Juli. Diese Tendenz mag ja stimmen. Was meiner Ansicht nach ganz und gar nicht stimmt, ist die Schlussfolgerung daraus: Man kann sicherlich alles, was der alternden Bevölkerung nichts mehr nutzt oder was nicht mehr hinreichend genutzt wird, eliminieren. Grundschulen werden dann nicht mehr benötigt, und wir werden zum landesweiten Altersheim, pardon: zur "Seniorenparklandschaft".

Das ist ein politisches (reaktives) Denken, das davon ausgeht, dass dem so ist und auch nicht zu ändern ist. Man könnte aber auch agieren. Man könnte die Lebensqualität dieses Landkreises vermarkten (leider ist ja gerade ein Versuch, diese Region einheitlich zu vermarkten, gescheitert), man könnte die Attraktivität für junge Familien erhöhen - beispielsweise mit dem Angebot wohnortnaher kleiner Grundschulen. Nach solch einem Angebot leckt man sich in den Großstädten alle Finger.

Gerade in Zeiten, in denen Arbeitsplätze nicht mehr von einer Firma um die Ecke abhängig sind, gäbe es neue Perspektiven für unseren Landkreis. Das Resümee der Bertelsmann-Stiftung: Effizienzsteigerung durch Schließung sozialer In-frastruktur ist genau der falsche Weg, der in einen Teufelskreis führt. Beispiele dafür gibt es genug: Schließung von kleinen Bahnstrecken, Verdünnung des Nahverkehrs - das führte bisher alles dazu, dass diese Infrastruktur noch weniger genutzt wird. Auch die Schließung kleiner wohnortnaher Grundschulen wird den Trend der Vergreisung verstärken.

Was wir brauchen, ist das Gegenteil: Beibehaltung kleiner Grundschulen und dies geschickt für Werbung nutzen. Was wir brauchen, ist kein reaktives und selbstbemitleidendes Lamentieren, kein Abbau guter Infrastruktur, sondern ein aktives, optimistisches Handeln. Gehen wir doch mit unseren Pfunden wuchern: Unser Landkreis hat unendlich viel Lebensqualität zu bieten.

↔Monika Scholdei-Klie, ↔Dangenstorf

^ Seitenanfang