Online: 31.07.2015 - ePaper: 01.08.2015

Gift für alle tödlich

Betrifft: Tiertötung

Du bist kein Mörder, denn du erfüllst den Tatbestand des Mordes nicht. Du bist kein Totschläger, denn Du hast keinen Menschen umgebracht, nur eine Sache im Wortlaut des Gesetzes; ein Tier, eine Katze. Kein Staatsanwalt würde dich anklagen, kein Richter dich verurteilen. Aber du hast große Schuld auf dich geladen. Ich hoffe, dein Gewissen wird dich verurteilen.

Sie war sehr klein, schneeweiß mit einer Trikolore am Schweif und an den Ohren. Sie war der Liebling ihrer Freunde, der zwei große Labradore, die nicht ins Körbchen gingen, bevor sie abends nicht im Hause war. Sie war der Mittelpunkt im Hause zweier sehr alter Menschen und ihrer Hunde. Es war bei uns fast wie im Paradies.

Du hast Gift gelegt. Sicher nicht, um sie zu töten, aber um "Ungeziefer" vom Grundstück fern zu halten. Aber das in einem Dorf, in dem fast jeder Tiere hat, jeder seine Tiere liebt und diese ihre Menschen.

Nein, Du bist kein Mörder. Du bist nur ein Mitglied der Krone der Schöpfung. Dir ist es egal, was aus deinen Taten wird, wie viel Trauer Du durch dein Tun verursachst, wie viel Tränen Du auslöst. Du weißt, dass Gift nicht nur den trifft, den Du vertilgen willst. Du weißt, dass Gift für alle tödlich ist. Was du anderen damit antust, ist dir egal.

Gestern saß sie noch auf meinem Schoß und schmuste mit ihren Hunden. Heute hat sie es nur noch bis auf unser Grundstück geschafft. Sie wollte zu Hause sterben. Die Hunde haben sie gefunden. Wir haben sie hier beerdigt. Wir sind sehr traurig.

↔Peter Schröder, Restorf

^ Seitenanfang