Online: 13.09.2015 - ePaper: 14.09.2015

Zahler für alle

Betrifft: Hofreiter und Asselborn kritisieren Viktor Orban

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat wenigstens noch Rückgrat. Wenn man das verlogene Gewäsch von Politikern und sogenannten Promis hört, da kann einen doch nur schlecht werden.

Die benutzen ihre vorgespielte Menschenfreundlichkeit nur, um ihr Image aufzupolieren, und viele fallen darauf rein.

Die es wirklich wagen, das Problem beim Namen zu nennen, werden von den sogenannten Gutmenschen und Politikern kriminalisiert. Wo bleibt das Verständnis für die Deutschen, die es verdienen, unterstützt zu werden, und in der Regel auch in die Sozialsysteme eingezahlt haben?

Nein, dieses Europa will doch schon lange keine mehr. Nach dem, wie gestern die Meinungen aufeinanderprallten, können wir Europa- und Euro-Kritiker uns genüsslich zurücklehnen und ohne unser Zutun registrieren, wie der Kanzlerdarstellerin und ihren Lakaien, ihr Wunscheuropa um die Ohren fliegt und sich auflöst. Und das ist gut so. Wenn wir in Deutschland eine Demokratie hätten, sähe es mit Asyl anders aus. Und wir wären nicht die Zahler für alle.

↔Horst Ahlgrim,

↔Hitzacker

^ Seitenanfang